Copy
E-Mail im Browser lesen
© Marko Ristic

EXIT FESTIVAL VOLLENDET
HISTORISCHE AUSGABE

Mehr als 200.000 Besucher:innen aus über 100 Ländern feierten 4 Tage lang auf der Petrovaradin Festung in Novi Sad (Serbien)

Nach vier Tagen und Nächten endete Montagmorgen das EXIT-Festival. Vom 7. bis 10. Juli passierten mehr als 200.000 Besucher:innen die Festivaltore. Mitreißende Konzerte, beeindruckende DJ-Sets und eine einzigartige Energie, die sowohl vom Publikum als auch von Headliner:innen wie Nick Cave, Iggy Azalea und Calvin Harris ausging, waren Dreh- und Angelpunkt des Festivals. Besucher:innen aus über 100 Ländern waren in diesem Jahr vor Ort und machten die Festung Petrovaradin aus dem 17. Jahrhundert zur Pilgerstätte von Pop-, Techno-, Rock- und Metal-Fans gleichermaßen. Full Festival Tickets waren kurz vor Festivalbeginn ausverkauft.

EXIT 2022 begann am 7. Juli mit einer doppelten Eröffnungsfeier, die zwei besondere Seiten des Festivals zeigte. Auf der Pachamama-Bühne, die einen idyllischen Blick über Donau und Novi Sad bietet, wurden 22 Tauben fliegen gelassen und die Kunstinstallation "Yellow Submarine" auf der Donau enthüllt. Hiermit verdeutlichte das Festival die Werte, auf denen es beruht und sendete Friedensbotschaften von der Festung Petrovaradin in die Welt. Später gab es für alle Feuerwerk-Fans eine klassische Opening Ceremony bei der Main Stage, bevor Iggy Azalea die Bühne betrat.

An den vier Festivalabenden und -nächten spazierten und tanzten mehr als 200.000 EXIT-Besucher:innen durch die Festung Petrovaradin, immer getragen von der Energie, die von 1000 Künstler:innen, von den über 40 Bühnen und Partyzonen ausging. Auf der Main Stage wurden die Besucher:innen von intensiven Emotionen übermantelt, einer Ode an die Liebe und an die Dramatik, vorgetragen von dem einzigartigen Nick Cave. Das Main Stage Spektakel wurde fortgeführt von einem der derzeit gefragtesten Produzenten und DJs, Calvin Harris, der feurigen Hip-Hop-Diva Iggy Azalea, den Hitmachern Afrojack, Jax Jones, Alok, Joel Corry, dem Gitarrensound der brasilianischen Sensation Sepultura, der finnischen Band Blind Channel und der alternativen belarussischen Band Molchat Doma. Besonderes Highlight war auch die Performance der serbischen Eurovision-Kandidatin Konstrakta - seit Beginn des Festivals vor über 20 Jahren trat zum ersten Mal ein lokaler Act als Headliner:in auf.

Sonnenaufgang über der mts Dance Arena © EXIT Festival

Der Tempel der elektronischen Musik, die mts Dance Arena, sammelte traditionell wieder das größte Publikum an den vier Tagen und bat ein Line-Up der größten Acts von heute - hierunter Boris Brejcha, Stephan Bodzin, Adam Beyer, ARTBAT, Honey Dijon, Maceo Plex, Blond:Ish, Anfisa Letyago, Reinier Zonneveld, Monolink, Satori, Denis Sulta, Mathame und viele mehr. Sie alle ermöglichten durchgemachte Partynächte bis zum Morgengrauen und darüber hinaus - auf einem Festival, dessen Tore erst um 19 Uhr öffnen und der letzte Act bis 7 Uhr morgens spielt, wenn die After Party losgeht. Die Visa Fusion Stage auf der anderen Seite der Festung zeigte, wie der Name schon sagt, eine Verschmelzung von Genres, der alten und neuen Generation, lokaler sowie internationaler Acts und hostete Marky Ramone, Coach Party, Noisia und viele mehr. 

Produktionstechnisch hat das EXIT Festival in diesem Jahr eine Schippe draufgelegt. Das Bühnendesign der größten Bühnen und das vielzählige Genre-Angebot auf den kleineren Bühnen und Partyzonen erreichte ein neues Niveau. In diesem Jahr fokussierte man sich soundtechnisch auf höchste Qualität - gemeinsam mit dem Effekt der Festungsmauern führte dies immer wieder zu besonderen Klangwelten. Bühnen wie die Hip-Hop-Bühne Gang Beats, die experimentelle Pachamama-Bühne oder die beliebte No Sleep Novi Sad Bühne, die für härtere elektronische Acts berühmt ist, bekamen neue Standorte auf der riesigen Festungsanlage und konnten noch mehr Fans unterhalten. 

Beim diesjährigen EXIT Festival wurden zwei besondere Showcases präsentiert - Back To The Future auf der Main Stage, ein Konzept, das Rap-Battles zwischen jungen aufstrebenden Rap-Stars und Hip-Hop-Legenden aus der Region ermöglichte - und das World Music Balkans (WOMBA)-Showcase auf der Pachamama-Bühne, das vor allem der traditionellen Musik des Balkans in Verbindung mit populären Musikgenres gewidmet war. Im Rahmen von Rock @ EXIT trat die Kult-Punkband The Exploited auf, die die Explosive-Bühne zum Beben brachte. Nacht für Nacht wurde die No Sleep Novi Sad-Bühne zum Klassentreffen verschiedener kultiger Weltclubs. Das Berliner Watergate brachte Adana Twins und Stephan Jolk auf die Bühne, während die Fabrik Madrid Airod und Indira Paganotto präsentierte. Die Pariser Underground-Venue Possession hatte Dax J, Hector Oaks und Parfait im Gepäck und das Label Life and Death rundete in der letzten Nacht mit Gerd Jansson und Stellarcompanion die Showcases ab.

Das Festival, das im Jahr 2000 als Studentenbewegung begann, stärkte mit dieser Ausgabe nicht nur seinen Ruf als eines der wichtigsten internationalen Festivals für Pop, Elektro, Techno, Rock und Metal, sondern auch die Werte, auf denen es gegründet wurde. Botschaften des Friedens, des Mitgefühls, der Liebe und der Solidarität waren auf dem kompletten Gelände auf Transparenten zu lesen - aber eben auch in der besonderen Stimmung spürbar, die von den Acts und Besucher:innen gleichermaßen ausging.

Das EXIT Festival findet jährlich im Juli in der Petrovaradin Festung in Novi Sad, Serbien, statt.

Unter folgendem Link können sich Interessierte registrieren, um frühen Zugang für den Ticketvorverkauf 2023 zu bekommen: https://bit.ly/3O3IbvS

EXIT FESTIVAL 2022 WURDE PRÄSENTIERT VON FAZE, DIFFUS UND VISIONS.

Pressematerial
Pressebilder EXIT 2022
PRESSEKONTAKT 
Jan Clausen
clausen@factory92.eu
+49 (0)40 3890738 - 0
Facebook
YouTube
Instagram
Website
Twitter


Copyright © 2022 FACTORY 92 mpx GmbH
All rights reserved. 

Hier klicken, um dich aus dem Verteiler abzumelden.