Copy
Sollte diese E-Mail nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
07. Jun 2016
Liebe(r) <<First Name>>,
GoMoPa.net

viele Käufer von Solaranlagen zum Beispiel auf Schuldächern waren von dem Lübecker Verkäufer Frank Rahlf und seiner Deutschen Umweltberatung so überzeugt, dass sie dafür sogar einen Kredit aufnahmen, wie wir berichteten. Frank Rahlf versprach: Die Einspeisevergütung tilge praktisch den Kredit für die Anlage und die Dachmiete, die für 20 Jahre im Voraus zu entrichten war. Doch die Anlagen gingen entweder verspätet ans Netz oder lieferten weniger Strom als in der Prognose. Viele Anleger gerieten in ein Kreditdesaster.

Eine Mängelbeseitigung oder Teilrückzahlung des Kaufpreises nach Jahren wurde von den Verkäufern solcher Anlagen mit dem Argument abgelehnt, die Photovoltaikanlage auf dem Dach sei keine Immobilie  und unterliege daher nicht der längeren Verjährungsfrist von 5 Jahren für Mängel am Bau. Falsch, urteilte am 2. Juni 2016 der  für das Baurecht zuständige VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (Az. VII ZR 348/13) am Beispiel einer Tennishalle in Bayern. Bei Photovoltaikanlagen auf Dächern gelte sehr wohl die für Arbeiten "bei Bauwerken" geltende lange Verjährungsfrist für Nacherfüllungsansprüche von fünf Jahren, § 634a Abs. 1 Nr. 2 BGB.

Zur Begründung teilte uns die BGH-Pressestelle mit: „Die Photovoltaikanlage wurde durch die Vielzahl der verbauten Komponenten so mit der Tennishalle verbunden, dass eine Trennung von dem Gebäude nur mit einem erheblichen Aufwand möglich ist. Darin liegt zugleich eine grundlegende Erneuerung der Tennishalle, die einer Neuerrichtung gleich zu achten ist. Schließlich dient die Photovoltaikanlage dem weiteren Zweck der Tennishalle, Trägerobjekt einer solchen Anlage zu sein.“ Ist das Werk mangelhaft, kann der Besteller nach § 635 BGB Nacherfüllung verlangen. Nun denn...


Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

MAGELLAN Maritime Services GmbH: Was wird aus Containern im Chinesischen Meer?
Der Graue Kapitalmarkt hat wieder zugeschlagen. Die MAGELLAN Maritime Services GmbH (MMS) in Hamburg - ein großer Anbieter von so genannten "Direktinvestments" in Schiffscontainer - hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Hamburg eröffnete am 1. Juni 2016 das vorläufige Insolvenzverfahren (Az: 67c IN 237/16) ... Mehr


Konsul Claudio de Giorgi: 6 Jahre Haft wegen falscher Diamantenmine
Er kann das Schwindeln einfach nicht lassen: Der im schweizerischen Pfäffion geborene Italiener Claudio de Giorgi (53) nennt sich Honorakonsul der Zentralafrikanischen Republik und knöpfte schon vor mehr 10 Jahren 1.000 Anlegern rund 12 Millionen Euro für eine Gold- und Diamantenmine "Noble Mineral Mining" ab, die weder Gold noch Diamanten förderte ... Mehr


NLFY GmbH: Keine Sachanlagen an Gold oder Silber in der Bilanz
Gestern überraschte die NLFY GmbH (Gold- und Silberkauf per Empfehlungsmarketing) aus Leimen in Baden-Württemberg die Vertriebswelt mit einer eigenartigen E-Mail-Nachricht. Nicht Gold oder Silber ist der New Live For You GmbH am wichtigsten, sondern der Ruf. Die negative Presse wird allerdings nicht durch Fakten korrigiert, sondern einfach ignoriert ... Mehr


 
Werbung

 
scor


Themen

Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH: Anleger bleiben auf Containern sitzen
Die Magellan Maritime Services GmbH ist insolvent. Anleger sollen bis zu 400 Millionen Euro in die Container-Direktinvestments gesteckt haben. Ihr Geld könnte jetzt verbrannt sein ... Mehr

Cum-Ex-Geschäfte: Bankenverband in Erklärungsnot
Auf dem Bundesverband deutscher Banken lastet ein böser Verdacht: Er soll den Behörden eine Lücke im Gesetz gegen Cum-Ex-Deals bewusst verschwiegen haben. Der Verband weist die Vorwürfe zurück ... Mehr

BaFin prüft die Internetwährung OneCoin
Die BaFin prüft, ob die Firma OneCoin Ltd. in Deutschland genehmigungspflichtige Finanzgeschäfte betreibt. Die Firma erklärte, "in voller Übereinstimmung mit deutschen Gesetzen" zu arbeiten ... Mehr

IndexSelect: Allianz von VZ Hamburg abgemahnt
„Sicher, chancenreich und wandlungsfähig“, so wirbt die Allianz für ihre sogenannte PrivatRente IndexSelect. Wir haben die Allianz wegen der Werbung für ihr Vorsorgekonzept IndexSelect abgemahnt ... Mehr

Urteil gegen Bio Block Kraft ++ Darlehen muss zurückgezahlt werden
Resch Rechtsanwälte haben vor dem Landgericht Berlin ein Urteil gegen die Bio Block Kraft GmbH erstritten. Die Bio Block Kraft wurde zur Rückzahlung eines Nachrangdarlehens verurteilt ... Mehr

Steilmann SE: AG Dortmund eröffnet Hauptinsolvenzverfahren
88 Millionen Euro hat das Modeunternehmen Steilmann über drei Mittelstandsanleihen bei Anlegern eingesammelt. Rund neun Millionen Euro haben die Aktionäre beim Börsengang ... Mehr

AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB zur aktuellen Entwicklung IFMC-Group GmbH
Bereits mit Bescheid vom 14.11.2013 hat die BaFin die unverzügliche Abwicklung der unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfte der IFMC-Group GmbH mit Sitz in Karlsruhe aufgegeben ... Mehr


Glücklose Geldjongleure: Hedgefonds im Dauertief
Seit Anfang des Jahres haben viele Hedgefonds erneut herbe Verluste gemacht, Anleger zogen mehrere Milliarden US-Dollar ab. Nun macht den Fonds die Lockerung der Kapitalbindungsklauseln zu schaffen ... Mehr

Dumm gelaufen: Insider-Infos für den Installateur
Die SEC geht hart gegen Insider vor. Trotz raffinierter Technik macht ihr ein perfides Urteil das Leben schwer. Doch für einen Banker und seinen Klempner wurden die Flüstereien jetzt zum Griff ins Klo ... Mehr

 
Warnliste


Es befinden sich 0 Neueinträge in der Warnliste

GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.