Copy
Sollte diese E-Mail nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier.
02. Sep 2016
Liebe(r) <<First Name>>,
GoMoPa.net

die Reederei MST aus Schnaittenbach in der bayerischen Oberpfalz hält es wohl nicht für nötig in ihrem Angebot für zwei Schiffsbeteiligungen (Marguerita & Tanja) darauf hinzuweisen, dass sich die MST vor einem US-Gericht schuldig bekannt hatte, auf der MS CORNELIA in einem US-See ölverschmutztes Wasser verklappt zu haben, und dafür 1 Million Dollar Entschädigung zahlte, um einem Strafverfahren zu entgehen. Bei der MST-Beteiligung fiel auch auf, wie uns ein Informant mitteilte, dass der Charterer angeblich bereit sei, das Dreifache der üblichen Charter zu zahlen, aber auch nur, wenn er wolle und könne. Der Charter ist 50prozentiger Gesellschafter an MST. Eine Schönrechnung über eine angebliche Einnahmensicherheit für die Anleger?
 
Der Branchendienst k-mi gibt dazu zu bedenken: "Die Anfangsbeschäftigung erfolgt aufgrund eines Vertrages mit 5jähriger Laufzeit mit Imerys Clays Inc., während die Bereederung durch die MST Mineralien Schiffahrt Spedition und Transport GmbH erfolgt. Losgelöst von der Problematik, dass der Prospekt keine vernünftigen Informationen zur Beurteilung der Bonität von Imerys Clays enthält, bietet die Vertragsgrundlage keine 5jährige Einnahmensicherheit, da es sich um einen bedarfsgesteuerten Frachtvertrag handelt. Dabei ist Imerys Clays zwar verpflichtet, die Schiffe dauerhaft und ohne Unterbrechung zu beschäftigen, sollte 'jedoch aufgrund unzureichenden Ladungsvolumens' der Vertragspartner dazu nicht in der Lage sein, so kann aufgrund einer Benachrichtigung mit 3 Monaten Vorlauf die Beschäftigung unterbrochen werden, so dass letztendlich die Anleger das Beschäftigungsrisiko bis zum Risiko des Totalverlustes ihrer Beteiligung selbst tragen." Daher rät k-mi "zur Vorsicht". Nun denn...

Bleiben Sie stark!

Ihre Klara Roth

Exklusiv

Razzia bei Franz Beckenbauer wegen vermuteter schwarzer Kasse für Fußball-WM 2006
Um das deutsche Sommermärchen wahr werden zu lassen und die Fußball-WM 2006 doch noch nach Deutschland statt nach Südafrika zu holen, bedurfte es wohl Darlehen aus der Wirtschaft, die als Zuschuss für eine erfundene Gala deklariert worden sein sollen. Deshalb gab es gestern eine zweistündige Razzia im Haus von Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer (70) in Salzburg in Österreich. Franz Beckenbauer war von 2000 bis 2006 Präsident des Organisationskomitees der Fußball-WM 2006 und ist heute Ehrenpräsident des FC Bayern München. Mehr

Das Geständnis von BWF-Stifter Gerald S.: Falschgold zum Schutz vor Überfall
Mit seinem Geständnis sorgte der BWF-Goldstiftungsgründer Gerald S. (55) aus Berlin Zehlendorf vor der Wirtschaftskammer 24 des Landgerichts Berlin am Dienstagvormittag (30. August 2016) im Saal 806 für eine handfeste Überraschung. S. sagte: Die gefälschten Golddummis aus China habe er nur zum Schutz vor einem Überfall bestellt. Die echte Goldlieferung stehe noch aus. Das echte Gold soll Anfang 2017 von seinem Schweizer Geschäftspartner Nikolaos Papakostas von der Firma Yamamoto Industries Group - Yamamoto Mining geliefert werden, dem er bereits 4,5 Millionen Euro überwiesen habe. Rückfragen ließ S. nicht zu. Weitere Fragen vom Gericht werde er - wie man es beispielsweise vom NSU-Prozess in München kennt - nur schriftlich beantworten. Der Richter nahm das umfangreiche Geständnispapier entgegen und ließ den für gestern (1. September 2016) geplanten Prozesstermin streichen, weil er sich alles erst einmal in Ruhe durchlesen müsse. Mehr

Nazi-Goldzug in Polen: Noch kein Fund, aber Weitersuche mit seismischen Messungen
Ihre bisher erfolglose Suche nach einem vermeintlichen Nazi-Goldzug in Polen wollen die Hobby-Schatzgräber Piotr Koper und Andreas Richter mit einer neuen Methode fortsetzen. Mehr

Richter über Slobodan Cvetkovic: Dreistigkeit sucht ihresgleichen
Als der Serbe Slobodan Cvetkovic (50) aus Bad Homburg in Hessen 2009 in die Deltoton-Firmengruppe aus dem Beton-Ei im Mainfrankenpark 17 im bayerischen Dettelbach einstieg und die Fondsgesellschaft CSA Capital Sachwert Alliance übernahm, ging das Vergeuden der Anlegergelder erst richtig los. Von dem 50 Millionen Euro Schaden sollen nach Erkenntnissen des Würzburger Landgerichts allein 30 Millionen Euro auf die Kappe des Fondsmanagers Cvetkovic gegangen sein. Daher verurteilte ihn das Gericht auch am 27. April 2016 zu einer Haftstrafe von 10,5 Jahren. "Die Dreistigkeit, mit der das Geld herausgeschaufelt wurde, sucht ihresgleichen", äußerte sich der Vorsitzende Richter Reinhold Emmert im Urteil. Beispiele dieser Dreistigkeiten lesen Sie in unserem Artikel. Mehr

Ölverklappung durch die MS Cornelia: Reederei MST gab Schuld zu und zahlte 1 Million Dollar
Wie wir erfuhren, soll sich die süddeutsche Reederei MST aus Schnaittenbach in der Oberpfalz in Bayern für die Anschuldigungen der Ölverschmutzung durch die MS CORNELIA und damit auch für die anschließende Insolvenz vor einem amerikanischen Gericht für schuldig bekannt und bereits  1 Million US-Dollar (881.100 Euro) bezahlt haben. Nicht ganz freiwillig.

 
Werbung

 
scor


Themen

Disney: Kinohits kein Garant für steigende Aktienkurse
Kinohits der Hollywoodstudios sind noch lange kein Garant dafür, dass auch die Aktien von dahinter stehenden Medienkonzernen in die Höhe schnellen, warnt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger SdK aus München in ihrem Börsenpflichtblatt AnlegerPlus. Als Beispiel nennt AnlegerPlus-Autor Stefan Siebert den Medienkonzern Disney (US2546871060). Zwar lassen Streifen wie Captain America, der fünfte Teil von Geheimagent Jason Bourne mit Matt Damon, Star Treck Beyond oder Findet Dorie (in Deutschland ab 29. September 2016) weltweit die Kassen klingeln. Aber dennoch blieb die Disney-Aktie im August diesen Jahres 14 Prozent unter Vorjahresniveau. Der Aktienkurs von Disney notierte in diesem Jahr bis Ende August unter 90 Euro, während die Käufer im Vorjahr 110 Euro für die Aktie hinblättern mussten. Die Begründung lesen sie hier im Forum.

Goldnachfrage bei Deutscher Börse steigt
Die Niedrigzinsen haben die Nachfrage nach Gold als Anlage bei der Deutschen Börse auf ein Rekordhoch getrieben, meldet dpa. 90,67 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben der Börse inzwischen in den Tresoren in Frankfurt. Seit Jahresbeginn sei der Bestand um mehr als 50 Prozent gestiegen. Neues Gold kommt immer dann dazu, wenn Kunden die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm Gold hinterlegt. Mehr lesen Sie hier im Forum.

Ex-Windreich-Berater Rechtsanwalt Stefan Simon unerwünscht
Wegen Vorwürfen seines Ex-Klienten Windreich AG aus Wolfschlugen bei Stuttgart lehnen kritische Aktionäre der Deutschen Bank AG in Frankfurt am Main den vorgeschlagenen Aufsichtsratskandidaten Rechtsanwalt Stefan Simon (47, Partner der Kanzlei Flick Gocke Schaumburg in Bonn) ab. Windreich war 2013 in die Insolvenz gerutscht. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Verdachts auf Bilanzmanipulation und Insolvenzverschleppung gegen Firmengründer Willi Balz aufgenommen, wie wir berichteten. Laut Schreiben der kritischen Aktionäre der Deutschen Bank werfe Balz dem Bonner Anwalt Parteiverrat und versuchte Selbstbereicherung vor.
 
Simon wies die Vorwürfe zurück. Sie seien "falsch und entbehren jeder Grundlage", sagte der Anwalt, der als Vertrauter der katarischen Herrscherfamilie Al-Thani gilt, die fast zehn Prozent der Anteile der Deutschen Bank hält und ihn vorgeschlagen hat. Mehr im Forum.


Neue Banker-Mode: Strickjacke statt Zweireiher
Und das am Casual Friday: Der Bankbranche steht ein Modewechsel bevor, meldete die Finews AG aus dem Schweizer Kanton Zug. Die bekannte New Yorker Modeboutique Saks Fifth Avenue wird einen sechsseitigen Ratgeber für die richtige Banker-Mode vorstellen. Unter dem Titel "The New Office Casual" empfehlen die Experten fünf unterschiedliche Garderoben. So viel wurde vorab schon bekannt: Statt des klassischen Zweireihers trägt Mann nun ein Easy Layer, beispielsweise eine Strickjacke in neutraler Farbe. Dazu passt auch ein Rollkragenpullover. Bereits im Juni hatte die US-Bank J.P.Morgan einen neuen Dresscode für ihre Mitarbeiter präsentiert. Auch dort darf es mal lässig zugehen. Offene Hemden ohne Krawatte sind zu gewissen Anlässen ebenso erlaubt wie Polo-Shirts.


GoMoPa Mastercard


GoMoPa Mastercard

Werbung

Copyright © 2016 Goldman Morgenstern & Partners LLC, All rights reserved.