Copy

einfach. gesund. bauen.

 

LORENZ NEWSLETTER No. 2-2021

Themenübersicht

  1. Projekte und Partnerschaft LORENZliebe LORENZ - wo raschelt’s mit Stroh?
  2. Innovation – die konsequent energetisch aktive Gebäudehülle
  3. (kompakt) Links // Neues von LORENZ // Aus dem Netzwerk
  4. Serie: Köpfe der Strohbaubranche 
  5. (spezial) Was bedeutet für uns Nachhaltigkeit?
  6. Schlusswort mit Gewinnspiel
1. Projekte und Partnerschaft LORENZliebe LORENZ - wo raschelt’s mit Stroh?

# Spannende Objekte mit LORENZ-Modulen in ganz Deutschland

Bauen mit Stroh ruft immer weniger Berührungsängste hervor: Das erfährt LORENZ derzeit aus Gesprächen mit Interessierten und Partnern und sieht es in den Auftragsbüchern. LORENZ ist derzeit mit gleich mehreren Projekten kurz vor der Bauphase. 



Bild 1: 3D-Modell des Ferienkomplexes in Achim. Die farbig markierten Häuser sollen als Strohbauten entstehen. 

Das Größte - ein Ferienhauskomplex in Achim - kam durch die fruchtbare Fachpartnerschaft mit der Biber GmbH zustande. Alle Ferienhäuser sind so konzipiert, dass alle Modultypen der Lorenz DD-Serie verbaut werden (DD24 -als Wand - und Bodenelement, DD34 als Dachelement und DD18 als Innenwand). LORENZ entwickelt sich, gemeinsam mit seinen Partnern, zum Macher und Treiber des strohgedämmten Gebäudes und wird beim Kunden als der regenerative Baustoffanbieter wahrgenommen. 


Bild 2: Justyna Tur, Vertriebsleiterin LORENZ mit Uli Steinmeyer, Geschäftsführer Biber bei einem Besuch in Verden, September 2020
 
2.  Innovation – die konsequent energetisch aktive Gebäudehülle

# Lassen Sie Ihr Haus Geld verdienen, während Sie oder Ihre Mieter behaglich darin wohnen

Was passiert, wenn man regeneratives Bauen mit regenerativer Energieumwandlung kombiniert? Das Konzept eines LORENZ Energie++ Haus und dieses Konzept hat es beim „IQ Innovationspreis Mitteldeutschland“ unter die TOP 6 im Cluster „Energie/ Umwelt/ Solarwirtschaft“ geschafft!


Bild 3: Schematischer Aufbau, Technologiepartner: ecopark GmbH und Avancis GmbH , © LORENZ, 2021 

Durch die Nutzung nachwachsender Baustoffe und regenerativer Energien schützt das mit Solarfassaden versehene "Zwei-Familien-Stroh/m/-Haus" das Klima doppelt und ist ein wahres CO2-Speicher-Wunder. Bei einer angenommenen Nutzungszeit von 50 Jahren werden rund 1.300 Tonnen CO2 bei Errichtung und Betrieb des Gebäudes der Natur entnommen bzw. eingespart. Durch Energieeinsparung und -überproduktion ist das Haus in der Lage, wirtschaftlich betrieben zu werden. Davon profitieren die Immobilienwirtschaft, Mieter und Umwelt.
3. (kompakt) Links // Neues von LORENZ // Aus dem Netzwerk 


# Tipp 1 - Vortrag (Biber GmbH), 03.06.2021, 19:00-20:30 Uhr: 
"Ökologisch und preisgünstig Bauen - Wie geht das?": Mehr Infos zur Veranstaltung hier

# Tipp 2 -  Workshop (ASBN), 04.-06.06.2021:
"Einführung-Workshop Strohballenbau": 
Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

# Tipp 3 - Vortrag (Biber GmbH), 08.07.2021, 19:00-20:30 Uhr:  
"Das ökologische Tinyhaus": Mehr Infos zur Veranstaltung hier

# Tipp 4 - 29. C.A.R.M.E.N.-Symposium (online), 05. – 14.07.2021: 
Insgesamt 60 Expertinnen und Experten der Branche informieren über aktuelle Entwicklungen und brennende Themen im Bereich Nachwachsende Rohstoffe und Erneuerbare Energien. Mehr Infos zur Veranstaltung hier

# Tipp 5 - Seminar (BiWeNa e.V), 16.-20.08.2021:   
"Einführung in den Lehmbau": (Referent: Dittmar Hecken), Mehr Infos zur Veranstaltung hier

# Tipp 6 - Praxisseminar (BiWeNa e.V), 03.-08.10.2021:
"Strohbau im Ökodorf Sieben Linden": (Referent Harald Mayer), Mehr Infos zur Veranstaltung hier!

----


# Hinweis 1 - Strohbautagung, 07.06.2021 (verschoben ins Jahr 2022):  
"Modernes Bauen mit Stroh – Chance für die Zukunft oder ökologischer Traum?", Witzenhausen: Das geplante Event wurde nach Q1/2022 verschoben (mehr Infos hier). Die mit LORENZ-Modulen versehene Strohbox on wheels muss so lange in der Garage bleiben, eine Impression gibt es aber vorab (siehe Foto): 


Bild 4: Strohbox on wheels, Foto: © LLH

# Hinweis 2 - Weiterbildung „Fachkraft Strohballenbau (FASBA)“ 03.05.2021 -24.06.2021 (verschoben ins Jahr 2022):  
Auch die Bildungswerkstatt für nachhaltige Entwicklung e.V. (BiWeNa) verschiebt die Weiterbildung „Fachkraft Strohballenbau“ in das nächste Jahr.

-----

Neues von LORENZ - In eigener Sache: 

LORENZ als Mitglied der ESBA ernannt 
 
Die Lorenz GmbH wird in die ESBA - European Straw Building Association aufgenommen, eines europaweiten Non-Profit-Netzwerkes, zum Zwecke des Austauschs und gegenseitigen Supports von Strohbau in Europa. LORENZ freut sich, gemeinsam mit namhaften Herstellern, Verbänden und Partnern, den Strohbau EU-weit voranzutreiben.



Bild 5: Logo der European Straw Building Association, © ESBA


LORENZ als Gastgeber einer Podiumsdiskussion zum Thema Nachhaltigkeit
 
Am 12.07. findet an unserem Hauptsitz in Taucha eine Podiumsdiskussion zum thematischen Schwerpunkt „Nachhaltigkeit“ mit hochdekorierten Experten und ministerialen Vertreter*innen der sächsichen Landesregierung statt. Wer dies liest, fühle sich zum Start um 18:00 Uhr eingeladen. Wer nicht dabei sein kann, wird mit der nächsten LORENZ-Newsletter-Ausgabe ausführlich informiert. 


LORENZ - neues aus der Organisation


Seit März ist Hanna Weidhase Teil unseres LORENZ-Teams. Sie studiert Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeitsmanagement an der Uni Leipzig und hat wesentlich am LORENZ-Nachhaltigkeitsmodell (s.u.) mitgewirkt.





 

LORENZ mit neuen Videos
Auf unserem Youtube-Kanal zeigen wir diesmal mit zwei neuen Clips, wie mit unseren Modulen der Innenausbau oder die Wandverkleidung gemeistert werden kann, eine kleine Kostprobe ist anbei.    
Die LORENZ-Module können so bearbeitet werden, das problemlos Schränke oder Küchenzeilen an die Wand montierter sind.
-----

# Aus dem Netzwerk - Was knistert im Umfeld?

LORENZ gratuliert Valerie Maduko Naito zum Architekten-Ranking 

Competitiononline ist das größte Architekturportal für Ausschreibunge-Meldungen und führt Rankings über erfolgreiche Teilnahmen und Projekte. Wir gratulieren Valerie Maduko Naito zur erfolgten Eintragung auf Platz 23!    
4. Serie: Köpfe der Strohbaubranche

Was treibt unsere Branche an und welche persönliche Story steckt hinter jedem einzelnen Akteur? Das hat uns interessiert und wir freuen uns, unsere Fragen an echte Pioniere und Visionäre stellen zu dürfen. In dieser Ausgabe ist Dennis Harms, Architekt und FASBA-Vorstand, LORENZ' Interviewpartner.  

Was treibt Dich an? Weswegen engagierst Du Dich für Strohbau?
Das Bauen ist ein Bereich der viel Energie braucht. Es werden Materialien umgewandelt, um Sie für den Bau gebrauchstauglich und für die Nutzung sicher zu machen. Im herkömmlichen Bau ist dies bisher immer nur mit einem immens hohen Energieeinsatz möglich, der die Umwelt sehr stark belastet. Das Bauen mit Stroh stellt eine echte Alternative dar. Qualitativ kann sie mit allen Anforderungen des herkömmlichen Bauens nicht nur mithalten, nahezu alle Eigenschaften der herkömmlichen Bauweise werden um Längen übertroffen. Energetisch betrachtet ist das Bauen mit Stroh gegenüber jeder anderen Form des Bauens unschlagbar. Auch die Kosten liegen unter Berücksichtigung umgesetzten Qualität gleich mit dem herkömmlichen Bauen. Alle anderen Themen wie gesundes, unbelastetes Bauen, Raumklimaoptimierung, Wiederverwendbarkeit etc. gibt es dann quasi noch geschenkt obenauf. Für mich mehr als überzeugend.
Ich konnte bisher, nach all den Jahren der Beschäftigung mit ökologischem Bauen, keine belastbaren Argumente finden, die gegen das Bauen mit Stroh sprechen. Je mehr Menschen ebenfalls zu dieser Erkenntnis kommen, desto näher sind wir an einer wahren Bauwende die den kommenden Generationen garantiert keine Überraschungen hinterlassen wird. Das ist der Grund warum ich mich gerne und aus tiefer Überzeugung für den Strohbau engagiere. 

Wie bist Du zum Strohbau gekommen?
Das Bauen mit Holz lag mir schon immer, wodurch ich mich seinerzeit auch für eine Ausbildung im schönen Tischlerhandwerk entschieden habe. Stroh und Lehm kam später durch das Studium von Fachwerkkonstruktionen (bis heute eine der dauerhaftesten Konstruktionen des Planeten) dazu. Holz und Lehm harmonieren und schützen sich gegenseitig. Es entsteht ein in allen Aspekten harmonische, fast sinnliche Gebäudehülle. Daher fällt es schwer, sich von anderen Materialien begeistern zu lassen.
 

Bild 6: Portraitbild Dennis Harms, Foto: © Swetlana Harms

Was müsste Deiner Meinung nach an Innovation geschehen, dass das Thema noch breiter vorankommt?
Möglich ist sicher noch viel, aber Stroh kann mittlerweile problemlos seinen Platz innerhalb der vorhandenen Bautechniken und in allen Arten von Hochbauprojekten seine Funktion finden. Es sind hier und da noch ein paar Nachweise für komplexere Einsätze notwendig, die aber nur noch dazu dienen die Einsetzbarkeit rechtlich korrekt abzubilden. Der Einsatz von Stroh am Bau beschränkt sich schon länger nicht nur auf das klassische Einfamilienhaus. Vielgeschossige Hochbauprojekte, Gewerbeimmobilien, Schulen, Kindergärten und sonstige Nutzbauten sind bereits möglich und somit ein breiter Einsatz in allen benötigten Bereichen.
 
Wie siehst Du den Strohbau in 10 Jahren?
Strohbau hat das Potential sich in 10 Jahren als sehr großer Teil des neuen Baustandards zu etablieren. Dies heißt nicht, das Beton, Mauersteine und erdölbasierte Bauprodukte keine Daseinsberechtigung mehr hätten. Ich denke an eine Verknüpfung der allen Produkten eigenen sinnvollen Eigenschaften. Selbstverständlich ist eine Strohballenwand nicht geeignet um eine neue U-Bahnstation unter Einwirkung von Grundwasser zu errichten. Hier ist der Einsatz von  Beton durchaus nützlich. Aber in Wandkonstruktionen die oberirdisch liegen, sollte der Einsatz von Stroh immer ernsthaft erwogen werden. Die ökologischen, baubiologischen und energetischen Aspekte aller Konstruktionsmethoden sollten zwingend im Planungsprozess berücksichtigt werden. Sollte dies geschehen, werden Strohkonstruktionen sicherlich immer automatisch in die Entscheidungsprozesse miteinfließen.  
 
Dein Traum - Strohprojekt wäre... 
Jedes Strohbauprojekt ist ein Traumprojekt... aber ein 10-geschossiger Wohnungsbau im Innenstadtbereich wäre sicherlich mal eine spannende Herausforderung ;-) !

Wir bedanken uns bei Dennis für das Teilen seiner inspirierenden Gedanken, wer ihn gerne in Bewegtbild sehen möchte, kann auch das Video: "Stroh als Baustoff?" verfolgen!
5. (spezial) Was bedeutet für uns Nachhaltigkeit?

# Das aus dieser Frage entstandene LORENZ-Nachhaltigkeitsmodell basiert auf gemeinsamen Werten und aktiver Beteiligung Aller 

Allein die Großraumbüro-Atmosphäre im Tauchaer Headquarter und der hohe Vernetzungsgrad der Standorte haben einen „Elfenbeinturm“-Ansatz beim Erarbeiten von LORENZ-Leitwerten nicht zugelassen. Ermuntert von der Geschäftsführung haben alle Mitarbeiter über einen Zeitraum von 3 Monaten ihre Gedanken zu bestimmten Nachhaltigkeits-Aspekten ausgearbeitet und dem Team dargelegt.
Dieser wichtige Begriff ist bei LORENZ essentieller Bestandteil des unternehmerischen Handelns, denn LORENZ verankert die „ökologische Konsequenz“ in ihrer Unternehmensvision als Leitmotiv. Sie ist nicht nur der erklärte gesellschaftliche Beitrag des unternehmerischen Wirkens, sondern auch ausschlaggebend für alle Entscheidungen innerhalb der Organisation.


Bild 7: LORENZ Modell der Nachhaltigkeit in Bezug auf Leitwerte, Grafik: © Lorenz GmbH, 2021

Das gemeinsame inhaltliche Auseinandersetzen ergab, dass LORENZ schon immer nach diesen definierten Prinzipien gehandelt hat, z.B. bei der Beschaffung von Rohstoffen bis zum allgemeinen Einkauf. Wer als ökologisch-nachhaltiges Unternehmen nach außen tritt, muss zuerst bei sich selbst anfangen. Und der Ansatz einer von Mitarbeitern geführten internen Nachhaltigkeits-Revision erbringt authentische Ergebnisse.    
6. Schlusswort und Gewinnspiel

Nach einer langen Zeit voller Ungewissheit sehen wir alle langsam Licht am Ende des Tunnels. Grund genug, um wieder mit Zuversicht nach vorne zu schauen und spannende Projekte im Strohbau voranzutreiben. Projekte, die nachweislich einen Beitrag leisten, das Klima zu schützen und damit besonders ökologisch nachhaltig sind. In Zeiten, in denen Klimaschutz immer drängender wird, braucht der Begriff "Nachhaltigkeit" wieder etwas mehr Strahlkraft und Substanz. Dem sind wir im Team nachgegangen und möchten das Ergebnis mit einem kleinen Gewinnspiel abrunden: Wer uns sagen kann, was LORENZ in seiner Unternehmensvision als Leitmotiv verankert hat, wird mit einem Nackenkissen belohnt. Die ersten fünf Rückmeldungen mit der richtigen Antwort gewinnen. Kleine Hilfe: ein Hinweis könnte sich im Text zum LORENZ Nachhaltigkeitsmodell befinden. Die Lösung einfach per Mail mit dem Betreff LORENZ Gewinnspiel an info@lorenzsysteme.de senden. mit Angabe der Zustelladresse. 


Bild 8: Nackenkissen, Foto: © Lorenz GmbH, 2021

In diesem Sinne: viel Freude beim Lesen, Gewinnen und vor allem: viele erfolgreiche nachhaltige Projekte!    



LORENZ – einfach. gesund. bauen.


Lorenz GmbH, Am Steinbruch 16, D-04425 Taucha
Tel.:  +49 (0) 34298 20 99 36 (Zentrale)
Fax.: +49 (0) 34298 20 99 40
Mail: info@lorenzsysteme.de
web: www.lorenzsysteme.de


V.i.S.d.P.:
Rainer Schmidt


 


 

Besucht uns auf unserer Webseite lorenzsysteme.de und nutzt unseren Konfigurator um euer Bauvorhaben vorzuplanen.

View this email in your browser
Kontakt

Lorenz GmbH
Am Steinbruch 16
04425 Taucha

+49 34298 209936

info@lorenzsysteme.de
lorenzsysteme.de



 

Ihr bekommt unseren Newsletter noch nicht persönlich?
 
Hier könnt Ihr Euch anmelden!
Hier könnt Ihr Euch anmelden!
Copyright © 2021 Lorenz GmbH, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp
Twitter
Facebook
Website