Copy
Zukunftswerk zu unserem SDG-Unternehmensspiel, einem Vortrag im Seniorenstift, dem Klimaschutzprojekt des Monats, unserem Medientipp und dem guten Beispiel, der Christoph Fischer GmbH
View this email in your browser
Mehr Schwung für Nachhaltigkeit!
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden*innen, Partner*innen und Freund*innen,


die Polarstern ist zurückgekehrt. Das Forschungsschiff, welches sich über den Winter im arktischen Eis einfrieren ließ, bringt aber keine guten Nachrichten mit. Das Eis am Nordpol schmilzt schneller als gedacht und so könnte bis 2035 bereits kein Eis mehr an der nördlichen Polarkappe vorhanden sein. Die Auswirkungen für uns als Menschheit dürften bekannt sein. Die Erkenntnisse des Forschungsschiffs verstärken nochmals die Aussagen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz. Das Urteil bestätigt, dass wir nicht nur Verantwortung für uns und unsere Mitmenschen im hier und jetzt tragen. Wir tragen auch Sorge dafür, unseren Kinder, Enkeln und künftigen Generationen eine intakte Lebenswelt zu hinterlassen. Daran arbeiten wir und zahlreiche Partner täglich und versuchen damit, den Gedanken einer sozialen und ökologischen Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen.


Herzliche Grüße und genießen Sie den Sommer!

Matthias Reichhart
Partner
SDGs (Nachhaltigkeitsziele der UN) - Spielerisch 17 Ziele entdecken

Bis 2030 sollen die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen dafür sorgen, diese Welt für alle Bewohner dieses Planeten ein Stück zu verbessern. Dazu zählen u.a. die Veringerung der Armut, Klimaschutz, sauberes Wasser und nachhaltige Städte und Gemeinden.
Auch für Unternehmen, Kommunen und Organisation stellen die SDGs herausragende Möglichkeiten dar, die eigenen Nachhaltigkeitsziele zu definieren und zu kommunizieren.

Wir laden Sie ein, die SDGs spielerisch zu entdecken. Gemeinsam mit Ihrem Team entdecken Sie die Vorteile sowie den allumfassenden Kontext für Ihr Unternehmen oder Ihre Vereinigung. Sie erleben, wie Sie diese nutzen können.

In unserem Blogbeitrag finden Sie Bilder und Berichte aus unserem ersten Testspiel.
 
Zum SDG Spiel
Photo by Alexander Rossner
Vortrag Rupertistift:
Klimaschutz und Klimawandel - Herausforderung des 21. Jahrhundert


Noch im Corona-Lockdown nahm Matthias Reichhart an der Online-Veranstaltung "Marktplatz der Region" der Standort Marketinggesellschaft Miesbach teil. Daraus ergab sich u.a. eine Vortragsanfrage des KWA Stifts Rupertihof aus Rottach-Eggern. Diesem Engagement sind wir nun nachgekommen und Matthias Reichhart hat über das Thema "Klimaschutz und Klimawandel - Herausforderung des 21. Jahrhundert" referiert. Dem Vortrag folgte eine rege Diskussion der Seniorinnen und Senioren und eine Willensbekundung, etwas im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu unternehmen. Unser Fazit: Man ist nie zu alt, um sich für Klimaschutz zu engagieren!

 
Projekt Malawi Boreholes - Sauberes Wasser sorgt für Klimaschutz

Das Gold Standard-Projekt in der Provinz Dowa im afrikanischen Malawi sorgt dafür, dass Gemeinden sauberes Wasser zur Verfügung haben. Alte beschädigte Brunnen werden repariert und neue Bohrlöcher ausgehoben. Dadurch benötigen die Haushalte weniger Brennholz, welches für das Abkochen des Wassers verwendet wird. Somit gehen die Versorgung der ansässigen Bevölkerung mit sauberem Wasser und die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase Hand in Hand. Der Zugang zu sauberen Wasser ist eines der 17 Ziele der Vereinten Nationen, welche bis 2030 umgesetzt werden sollen.
Weitere Informationen finden Sie hier!

 
Zum Klimaschutzprojekt
Photo by CO2-Balance

Gründet Genossenschaften! - Gemeinsam unsere Zukunft gestalten. Eine Anleitung

Stefan Hoffmann - oekom Verlag

Die Lage ist ernst. Jemand müsste etwas tun. Warum eigentlich nicht du? Strom selbst erzeugen, solidarische Landwirtschaft, Carsharing – es gibt viele Bereiche, in denen Bürgerinnen und Bürger ihre Erwerbstätigkeit anders organisieren und in die eigenen Hände nehmen können. Eine Genossenschaft als demokratischer und relativ unbürokratischer Zusammenschluss ist hierfür wie geschaffen. Doch was sollte man im Vorfeld dazu wissen?
Stefan Hoffmann führt in die Organisationsform »Genossenschaft« ein, benennt ihre Vorzüge und erläutert, in welchen Bereichen Genossenschaften erfolgreich sein können. Das Buch inspiriert und zeigt nachvollziehbar auf, welche Schritte zu gehen sind, um eine Genossenschaft zu gründen.


 
Zum Buch
Photo by www.oekom.de

Biologische Vielfalt - Interview mit Christoph Fischer von der Christoph Fischer GmbH · EM-Chiemgau

Zu unseren Kunden zählen viele tolle Unternehmen. Dazu dürfen wir auch die Christoph Fischer GmbH EM-Chiemgau zählen. Dieser ist eine nachhaltige Unternehmensführung sehr wichtig, stellt doch die biologische Vielfalt das Geschäftsmodell für die Firma. Wer hier denkt, es geht um zahlreiche Tiere, der irrt. EM Chiemgau arbeitet mit Mikroben. Wir haben uns mit dem Geschäftsführer Christoph Fischer unterhalten, was es damit auf sich hat.

Zukunftswerk: Die EM-Technologie ist sicherlich einigen unserer Leser noch unbekannt. Was verbirgt sich dahinter und was stellt Ihre Firma genau her?

Christoph Fischer: Die wahren Regenten unserer Welt sind die Mikroorganismen. Sie leben überall, auf dem Acker, im Haus, auf und in uns Menschen und steuern zahlreiche Stoffwechselprozesse. Werden die Naturkreisläufe gestört, kann man diese durch den Einsatz von EM - Effektiven Mikroorganismen wieder ins Gleichgewicht bringen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Produkte herzustellen, die diese Prozesse lenken und optimieren. In unseren eigenen Produktionsanlagen in Stephanskirchen bei Rosenheim stellen wir mit modernsten Methoden Produkte mit Effektiven Mikroorganismen für viele Bereiche des täglichen Lebens her. Inzwischen beschäftige ich mich über 27 Jahre mit EM und trotzdem ist es mein Ziel, immer wieder innovative Lösungen anbieten zu können.


mehr lesen

Zum Interview
Photo by Christoph Fischer GmbH· EM-Chiemgau
Zukunftswerk eG
Ludwigstraße 63
Peißenberg 82380
Germany

Add us to your address book


Sie können hier einstellen, wie Sie diesen Newsletter empfangen
und hier können Sie sich vom Newsletter abmelden.