Copy
Zukunftswerk zum klimafreundlichen Radiosender egoFM, über das Webinar Nachhaltigkeitsberichterstattung, das Projekt Knotenpunkt, mit einem Interview mit Blanca Pohl, dem Klimaschutzprojekt des Monats, unserem Medientipp und dem guten Beispiel, der Vöslauer Mineralwasser GmbH
View this email in your browser
Zeit zum Aufblühen!
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunden*innen, Partner*innen und Freund*innen,

mit den länger werdenden Tagen nährt sich die Sehnsucht, wieder zusammen zu feiern und Gemeinschaft zu erleben. Auch die Mitarbeitenden von Zukunftswerk hatten sich seit Monaten nicht mehr persönlich getroffen. So war es ein schönes Erlebnis, sich mit Eva Schmider und Blanca Pohl, unserer neuen Expertin für Faire Finanzen, zu einem kleinen Workshop getroffen haben. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie wir Sie bei einer nachhaltigen Unternehmensführung unterstützen können. Wir sehen, dass ökologische und soziale Faktoren für Unternehmen immer wichtiger werden. So hat der scheidende Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, sein wahrscheinlich größtes Projekt, das Lieferkettengesetz, auf den Weg gebracht. Auch bemerken wir, dass viele Lebensmittelhändler genauer hinsehen, wie und wo ihre Waren produziert werden. Kein Wunder, steigt doch der Druck der Konsument*innen auf den Handel. Es gibt also für uns viel zu tun!

Herzliche Grüße und genießen Sie den Frühling!

Matthias Reichhart
Partner
Bayerischer Radiosender klimaneutral!

Der Radiosender egoFM hat im April 2021 seine CO2-Emissionen berechnet und ausgeglichen und darf sich als einer der ersten bayerischen Radiosender offiziell klimaneutral nennen. Gemeinsam mit Zukunftswerk hat der Sender eine CO2-Bilanz erstellt, um den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens in Tonnen CO2 pro Betriebsjahr zu messen. Außer diversen Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes gehört der Ausgleich der verbleibenden Emission zu den wichtigsten Maßnahmen beim Klimaschutz. Dieser Ausgleich wurde von egoFM mit dem Gold Standard-Klimaschutzprojekt Spouts of Water realisiert.

EgoFM macht auch sonst viele wunderbare Dinge rund um Nachhaltigkeit. Weitere Details finden Sie im Blog des Radiosenders.

 
Blog egoFM
Photo by Alex Blăjan on Unsplash
Nachhaltigkeit für Unternehmen - Einführung Nachhaltigkeitsbericht

Wir führen unsere Webinar-Reihe weiter. Auf dem Weg zum nachhaltigen Unternehmen zeigt ein Nachhaltigkeitsbericht Möglichkeiten zur Verbesserung auf, sorgt für Transparenz bei Kunden und Investoren und hilft, strategische Entscheidungen zu fällen. Vielleicht kennen Sie bereits Begriffe wie die Gemeinwohl-Ökonomie, die SDGs (Sustainable Development Goals) oder den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Doch welchen dieser Berichtsrahmen sollen Unternehmen wählen? Welche rechtlichen Voraussetzungen gelten hierfür und wo bekomme ich Unterstützung? Am 11. März 2021 haben wir für die Mitglieder der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller e.V. (AÖL) alles Wichtige zu diesem Thema kurz und knapp aufbereitet.

Sie haben auch Interesse an weiteren Informationen zum Thema Nachhaltigkeitsbericht? Schicken Sie uns eine kurze E-Mail. Wir lassen Ihnen die Präsentation gerne zukommen.

 
E-Mail Kontakt
Photo by Scott Graham on Unsplash
Knotenpunkt Alpen

Die Pandemie hat viele Tätigkeiten in die eigenen vier Wände verlagert. Kommunikation und Austausch sind dadurch digitaler geworden – nur die Vernetzung scheint noch hinterherzuhinken. Denken Sie zurück – wie lange waren Sie auf keiner Veranstaltung mehr, auf der Sie, mit einem Kaffee in der Hand, neue Kontakte knüpfen, mit Partnern reden und Inspiration finden konnten? Um heute und auch in Zukunft wieder einen niedrigschwelligen und digitalen Austausch zu ermöglichen, hat CIPRA Deutschland die Plattform knotenpunkt-alpen.de auf die Beine gestellt.

Die Plattform bringt Menschen und Organisationen, die sich für Nachhaltigkeit einsetzen, ganz unverbindlich mit Gleichgesinnten aus dem bayerischen Alpenraum in Kontakt und ermöglicht einen lebhaften, informativen und abwechslungsreichen Austausch. Wir freuen uns auf alle, die sich nachhaltig vernetzen und Teil von Knotenpunkt Alpen werden wollen!
Zum Knotenpunkt
Willkommen bei Zukunftswerk - Interview mit Blanca Pohl

Die Zukunftswerker*innen bekommen weitere Unterstützung. Blanca Pohl ist Beraterin für nachhaltiges Unternehmertum mit dem Schwerpunkt „Sustainable Finance“.

Zukunftswerk: Blanca, was hat Dich dazu bewegt, mit dem Zukunftswerk zusammenzuarbeiten?
 
Blanca Pohl: Im Zukunftswerk finde ich langjährig erfahrene Kolleg*innen, die Nachhaltigkeits-Kompetenzen abdecken, die ich nicht besitze – zum Beispiel aus den Bereichen Klima-Strategie, Kompensation und Nachhaltigkeitskommunikation. Gerade wenn es darum geht, Organisationen auf dem Weg zu einem nachhaltigen, verantwortlichen Wirtschaften zu begleiten, braucht es ein interdisziplinäres Team,
Idealerweise deckt ein solches Teams breite fachliche Kompetenzen ab, verfügt über Erfahrung in der Begleitung von Veränderungsprozessen und hat einen guten gemeinsamen Spirit. Meine Erfahrung aus der KMU-Finanzierung und aus vielen Workshop-Begleitungen bringe ich gern bei Zukunftswerk ein und ich freue mich auf spannende, gemeinsame Projekte.
 
Zukunftswerk: Viele Jahre hast Du Unternehmen während Finanzierungsphasen begleitet, insbesondere bei der Bankenfinanzierung. Vor welchen Herausforderungen stehen Banken in den kommenden Jahren und was bedeutet das für die Finanzierung von KMUs in Zukunft?

Mehr lesen...
Zum Interview
Photo by Blanca Pohl
Klimaschutz: Spouts - Sauberes Wasser für Uganda

Uganda zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Entsprechend schlecht ist die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Wasser - als Trinkwasser sowie für die tägliche Hygiene. Das Gold Standard Klimaschutzprojekt Spouts sieht vor, dass Keramikfilter für die Filterung von Wasser zur Verfügung gestellt werden, um auf diese Weise sauberes und unbedenkliches Trinkwasser zu erzielen. Das Projekt wird von einer Nichtregierungseinrichtung getragen, die die Filter spendenfinanziert an Schulen, Flüchtlingseinrichtungen und Gesundheitseinrichtungen in ländlichen Regionen Ugandas liefert. Die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser trägt zur Gesundheit und zur sicheren Versorgung der Bevölkerung bei. Da das gefilterte Wasser nun nicht mehr abgekocht werden muss, nimmt der Bedarf an Brennstoffen ab. Da in den ländlichen Regionen Ugandas Holz als Brennstoff dient, trägt das Projekt zugleich dazu bei, dass der Druck auf den wertvollen Wald Ugandas reduziert wird.

Das Projekt zahlt auf die SDGs 6, 12 und 13 ein.
Zum Klimaschutzprojekt

Unser Buchtipp im April:
FAIRreisen
- Das Handbuch für alle, die umweltbewusst unterwegs sein wollen (


Auch wenn Reisen derzeit schwierig ist, so ist dieses Buch doch sehr lesenswert. Denn hoffen wir doch darauf, dass wir den Sommerurlaub 2021 unbeschwert genießen dürfen.

Welche Tourismussiegel sind seriös? Welche Reiseveranstalter achten auf die Einhaltung von Menschenrechten? Wie kann ich das CO2 meiner Reise kompensieren? Wo bekomme ich ökologisch und fair produzierte Trekkingkleidung?

Wer Antworten auf diese und viele weitere Fragen sucht, liegt bei Reisebuchautor und Tourismusexperte Frank Herrmann goldrichtig: Infokästen, Checklisten und ein ausführlicher Serviceteil geben schnell und kompetent Rat. Darüber hinaus ist das Handbuch eine umfassende Quelle der Information für all jene, die sich über die Auswirkungen des Tourismusbooms auf Klima, Umwelt und die Menschen vor Ort informieren möchten.

Zum Buch
Photo by randomhouse
Ursprungsquelle
 

Wasser ist Leben - Interview mit Herbert Schlossnikl, Geschäftsführer  Vöslauer Mineralwasser GmbH

Auch im Frühjahr hatten wir wieder das Vergnügen, uns mit einem unserer Kunden über nachhaltiges Wirtschaften und Klimaschutz zu unterhalten. Wasser ist Leben und bedarf eines verantwortungsbewussten Umgangs. Wie die Vöslauer Mineralwasser GmbH mit dieser Verantwortung umgeht, lesen Sie hier.

Zum Interview
Photo by Vöslauer Mineralwasser GmbH
Zukunftswerk eG
Ludwigstraße 63
Peißenberg 82380
Germany

Add us to your address book


Sie können hier einstellen, wie Sie diesen Newsletter empfangen
und hier können Sie sich vom Newsletter abmelden.