Copy
Newsletter | April 2016

Wo die grüne Mark besonders grün ist

KEM-Manager im Portrait. Als KEM-Manager der Kleinregion Hartberg und Leiter des Referats Umwelt und Energie der Stadtgemeinde Hartberg kann Anton Schuller einiges vorweisen. Die Stadt agiert heute CO2-neutral und gewann eine Reihe von Auszeichnungen. Nach der grundlegenden Umstellung aller öffentlichen Gebäude auf CO2-neutrale Wärme legt Schuller sein Augenmerk auf die Mobilität, besonders aufs Radfahren. Und er tritt auch selbst gern in die Pedale.

Einen essenziellen Teil in Anton Schullers Arbeit bilden die Themen thermische Sanierung und Heizungsumstellung. Gerade erst hat er in einem Vortrag BürgerInnen der Region über neue Förderungen in diesem Bereich informiert. „Für viele Gebäudeeigentümer stellt sich die Frage, wodurch die alte Ölheizung ersetzt werden soll“, so Schuller. „Eine neue Ölheizung oder eine Luftwärmepumpe für ein unsaniertes Gebäude sind meiner Meinung nach der falsche Weg.“

Wie man eine schwierige Zielgruppe erreicht

Es gibt Menschen, die aus subjektiver Sicht größere Probleme als den Klimaschutz haben, zum Beispiel kein Geld und keinen Job. Doch Klimaschutz muss nicht immer etwas kosten, sondern kann auch dazu beitragen, dass am Monatsende mehr Geld im Börserl bleibt. Das zu vermitteln versucht die Klima- und Energie-Modellregion (KEM) Wiener Neustadt mit ihrem Leitprojekt „Klimaschutz gibt Autonomie!“ Am 8. April startete der erste Workshop für 12 TeilnehmerInnen eines Arbeitsmarkt-Trainings.

› Details

Kundenbindung per Ladekabel

VKW VLOTTE Meet & Charge nennt sich ein neues Produkt der VKW, das Hoteliers und Gastronomiebetrieben Ladestationen für Elektrofahrzeuge schmackhaft macht. Seinen Ursprung nahm Meet & Charge in einem gleichnamigen Forschungsprojekt, das vom Klima- und Energiefonds gefördert und in den Klima- und Energie-Modellregionen Lech Warth und Leiblachtal durchgeführt worden war. Die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) vermietet und betreut die Ladestationen und die Tourismusbetriebe profitieren von neuen KundInnen, die ihr Elektroauto während ihres Aufenthalts vor der Tür laden können.

› Details

Rückblick: 15. Schulungs- und Vernetzungstreffen im Großen Walsertal

Von 13.-14. April 2016 trafen sich die Klima- und Energie-ModellregionsmanagerInnen in der Klima- und Energie-Modellregion Großes Walsertal. Als Veranstaltungsort diente die Propstei St. Gerold.
Im Mittelpunkt des Treffens stand diesmal die Vernetzung über die österreichischen Bundesgrenzen hinaus – waren doch auch zum ersten Mal VertreterInnen der 100% erneuerbare Energieregionen aus Deutschland mit an Bord. Neben dem Erfahrungsaustausch waren die weiteren Schwerpunktthemen „Klimaschutztourismus: Regionalmarken & Mobilität“ und „BürgerInnenbeteiligung“.

› Details

Wie der Klimawandel die Energiewirtschaft verändert

Der Energiesektor gilt als Mitverursacher der hohen Treibhausgasemissionen  und ist gleichzeitig von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Der Klima- und Energiefonds fördert im Rahmen seines Austrian Climate Research Programme (ACRP) Studien, die diesem Wechselverhältnis nachgehen. Die Ergebnisse aus vier Forschungsprojekten sind nun in der brandneuen Broschüre „ACRP in essence: Energie“ nachzulesen.

› Details

VCÖ-Mobilitätspreis: Zukunftsweisende Mobilitätsprojekte gesucht

Der 25. VCÖ-Mobilitätspreis steht unter dem Motto „Mobil in Stadt und Land“. Prämiert werden innovative Projekte für eine klimafreundliche, saubere und platzsparende Mobilität. Zudem können beim 25. VCÖ-Mobilitätspreis auch vorbildliche Projekte für einen umweltfreundlichen Gütertransport eingereicht werden. Einreichschluss ist am 5. Juni 2016.

› Details

Energy Awards: Jetzt bewerben!

Einmal pro Jahr ruft die deutsche Energy Academy zur Teilnahme an den Energy Awards auf, um die herausragenden Projekte der Energielandschaft zu prämieren. Ausgezeichnet werden BewerberInnen in fünf Kategorien sowie ein Energizer of the Year. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen mit mindestens einer Niederlassung im deutschsprachigen Raum. Im Vorjahr wurden auch österreichische Projekte ausgezeichnet.

› Details

Veranstaltungen

27.04.2016 | 09:30 Uhr | Haus der Industrie, Ludwig Urban Saal (1. Stock), Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien
28.03.2016 | 13:00 - 18:00 Uhr | Festsaal der TU Wien, Karlsplatz 13, 1040 Wien
09.05.2016 - 13.05.2016 | 09:30 Uhr | LINZ AG, Wiener Straße 151, 4021 Linz
08.06.2016 - 10.06.2016 | 09:00 Uhr | Veranstaltungszentrum forumKloster, Franz Josef Straße 5-7, 8200 Gleisdorf

Aktuell offene Programme des Klima- und Energiefonds

Das Programm „Klima- und Energie-Modellregionen“ ist eine der erfolgreichsten Initiativen Österreichs in den letzten Jahren. Der Klima- und Energiefonds initiiert und unterstützt mit dieser Initiative Regionen, die sich zum Ziel gesetzt haben, von fossilen Energien unabhängig zu werden. Sie erreichen dieses Ziel, indem sie den Reichtum ihrer regionalen Ressourcen nutzen und dabei ihren Energiebedarf mit einem klugen Mix aus der Produktion von erneuerbaren Energien, Maßnahmen zur Energieeffizienz und intelligenter Steuerung decken.

› www.klimaundenergiemodellregionen.at

› www.klimafonds.gv.at

› change - das Magazin

Copyright © 2013 Klima- und Energiefonds, All rights reserved.

Sie erhalten diese Email, weil Sie sich für den Newsletter angemeldet haben. Bitte leiten Sie diesen Newsletter an interessierte Personen weiter.
  Unsere Adresse lautet:
Klima- und Energiefonds
Gumpendorfer Straße 5/22
Wien 1060, Österreich
Tel. +43 (0)1 585 03 90