Copy
Blicke auf den Gesamtprozess | Nr. 7 (07/15)
View this email in your browser

Liebe Aktive der Gemeinwohl-Ökonomie!


Kurz vor der GWÖ-Sommerpause haben wir nochmal eine ganze Reihe an Neugikeiten und Aktivitätenberichte für Euch. Im August wird es keine Blicke geben, Ihr könnt aber dennoch Eure Beiträge für die September Blicke an koordination@gemeinwohl-oekonomie.org schicken.

In diesem Sinne wünschen wir Euch einen wunderbaren Sommer mit viel Erholung, Spaß und Abkühlungsmöglichkeiten!


Viel Spaß beim Lesen!
Alles Liebe
Nini & Team

Die Blicke im Überblick


Sommerpause im GWÖ-Büro
Protokoll der Generalversammlung des Gründungsvereins
IKT- Organigramm
GWÖ Kommunikationsleitlinien
GWÖ Facebook Webinar
Neue Koordination der ÜbersetzerInnen + Übersetzung der DV-Beschlüsse
ReferentInnen-Treffen : Neue Koordination
Solikon + GWÖ Beiträge
Vereinsgründung Vorarlberg
Katalonischer GWÖ Förderverein
Kooperation St. Gallen & Vorarlberg
Neue GWÖ- Regionalgruppen


 

Organisatorisches

* Sommerpause im GWÖ-Büro

 
Wie bereits in den letzten Blicken erwähnt, geht das GWÖ- Büro in Wien ab nächster Woche von
03.08- 31.08. 2015 in die verdiente Sommerpause. In dieser Zeit bitten wir Euch um Verständins bei längeren Wartezeiten. Die Mitgliederverwaltung (Beatrix Wolf) wird auch im August besetzt sein. Bei dringenden Anfragen könnt ihr Euch dennoch bei koordination@gemeinwohl-oekonomie.org melden, mit dem Hinweis dass in dieser Zeit lediglich urgierende Anfragen beantwortet werden.

Danke für Euer Verständins!

 

* Protokoll der 3. Generalversammlung des Gründungsvereins


Das Protokoll der Generalversammlung des Gründungsvereins vom 19. April 2015 ist nun fertiggestellt. Ein großes Dankeschön an Kathrin Zero. Falls Ihr Interesse habt, den Finanzbericht einzusehen, meldet Euch bitte bei Kathrin: kathrin.zero[at]gemeinwohl-oekonomie.org

>> Protokoll Generalversammlung 2015
 

Berichte aus dem IKT (Internationales Koordinationsteam)

 

* IKT Organigramm

 
Nach den personellen Veränderungen im IKT haben sich die derzeit 5 IKT-Mitglieder an die Erstellung eines Organigramms gewagt und das Grafik- Team hat dieses visuell umgesetzt. Im Wesentlichen sollen die Aufgaben um 6 große Themenbereiche herum verteilt werden, an die sowohl AkteurInnenkreise als auch Arbeitsgruppen gekoppelt sind. Immer noch vakant ist die Koordination der beiden großen Bereiche Recht und PionierInnen. Auch bei einzelnen Teilaufgaben und AkteurInnenkreisen wünscht sich das IKT personelle Verstärkung.

Ihr könnt Euch gerne mal ein erstes Bild von der Struktur machen und dem IKT dazu Rückmeldung geben. Falls Euch eine der vakanten Stellen anspricht und Ihr Euch vorstellen könnt, das IKT zu unterstützen, sodass es langfristig in seine Kraft kommt, meldet Euch bitte bei den zuständigen IKT Mitgliedern. 


Christian Felber, Manfred Jotter, Manfred Kofranek, Christian Kozina

>> IKT Organigramm

 

Bewegungsrelevante Informationen

 * Kommunikationsleitlinien für die GWÖ


Was ist die GWÖ? Wofür stehen wir? Was bieten wir? Das sind häufige Fragen, mit denen wir immer wieder konfrontiert werden. Sehr oft haben wir nicht viel Zeit, die GWÖ auf den Punkt zu bringen. Aus diesem Grund hat es Ende Juni einen Workshop zur Ausarbeitung von Kommunikationsleitlinien gegeben, bei dem wir den Versuch unternommen haben, den Kern der Gemeinwohl-Ökonomie und unseren Nutzen auf den Punkt zu bringen. 

Die wichtigsten Ergebnisse des Workshops zusammengefasst: Vor Einführung und Umsetzung bitten wir um Euer schriftliches Feedback an die beiden E-Mail Adressen von  Andreas Giselbrecht (andreas.giselbrecht@ecogood.org) und Christian Felber (info@christian-felber.at)
Betreff: Kommunikationsleitlinien-GWÖ



>> GWÖ Kommunikationsleitlinien

Die wichtigsten Ergebnisse des Workshops zusammengefasst:

- Als Markenversprechen (Leitsatz) schlagen wir anstatt "Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft" den neuen Leitsatz "Ein faires Wirtschaftsmodell" vor.
Wir haben uns vorläufig für "Ein faires Wirtschaftsmodell" entschieden, da es klarer anzeigt worum es bei der Gemeinwohl-Ökonomie geht als "Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft". Allerdings steht nach wie vor noch als Alternative "Ein ethisches Wirtschaftsmodell" im Raum, dass inklusiver wäre, weil es alle Werte miteinschließt - wir bitten um Eure Einschätzung, was die GWÖ am besten in einem Leitsatz zusammenfasst.

- Zusätzlich zur Anpassung des Leitsatzes schlagen wir eine leichte Anpassung des GWÖ-Logos vor. Nach unserem Vorschlag sollen die Sämchen größer werden, näher an das Logo herangestellt werden damit es kompakter wird und leicht schräg angestellt werden. Das GWÖ Logo soll in zwei Versionen, einmal mit Leitsatz und einmal ohne Leitsatz verwendet werden können.

- GWÖ-Kompetenz (Die GWÖ ist).. ist der Versuch mit wenigen Worten die Gemeinwohl-Ökonomie zu erklären. (Elevator-Pitch). Siehe PDF-Dokument Kommunikations-Leitlinien links oben.

- Nutzen: Die wichtigsten Vorteile für Unternehmen, Privatperson und Gemeinden - Siehe PDF-Dokument Kommunikationsleitlinien (auf Seite 2 sind die Vorteile für die Gruppe Unternehmen nochmals ausführlicher mit einer Bestätigung ausformuliert)

- Unseren Kommunikationsschwerpunkt möchten wir für folgende Gruppen setzen und dementsprechend vor allem die Website auf diese Gruppen hin ausrichten:
    + Unternehmen (Pionierunternehmen und neue Unternehmen)
    + Privatpersonen (Mitglieder und InteressentInnen)
    + Gemeinden (politische Personen)


- Auf Anregung der GWÖ Gruppe in Katalonien haben Christian Felber und Andreas Giselbrecht eine Gegenüberstellung des aktuellen Wirtschaftsmodells im Vergleich zum GWÖ-Modell weiterentwickelt.  Es enthält die Kurzbeschreibung der GWÖ (Elevator-Pitch) und die Gegenüberstellung. Nachdem es eine so fundamentale Tafel ist, wäre es gut wenn sich hier soviele wie möglich mit ihrem Feedback beteiligen.

>>  "GWÖ auf einen Blick".

Vielen Dank für zahlreiches Feedback von allen Seiten.


 

* Starkes Interesse am ersten GWÖ Facebook Webinar


Anfang Juli hatten sich 15 Personen für das Webinar zum Thema Facebook angemeldet. Sabine Siehl (Energiefeld Hamburg) hat den Kontakt zur Firma Elbudler - Profis in Sachen Social Media - eingefädelt und das Webinar Programm gemeinsam mit Andreas Giselbrecht auf unsere Bedürfnisse hin abgestimmt. Ziel war es, unsere Kraft im Social-Web nachhaltig zu erhöhen. Jede Menge Tipps für Content, Grafik und optimale Postings werden unsere Facebook-Community weiter kräftig wachsen lassen. Für alle die nicht am Webinar teilnehmen konnten und eine regionale Facebook-Seite eines Energiefeldes betreuen, können sich gerne bei Andreas Giselbrecht (andreas.giselbrecht@ecogood.org) für eine Wiederholung der wichtigsten Inhalte melden.

>> Präsentation zum GWÖ Facebook Webinar

 

* Neue Koordination der ÜbersetzerInnen + Übersetzung der DV-Beschlüsse

 
Mit großer Freude möchten wir Euch Kristoffer Kuusakoski vorstellen. Kristoffer hat vor 2 Wochen die Koordination der Übersetzungen übernommen. Auf Basis der Beschlüsse der letzten Delegiertenversammlung (Dezentralisierung der Übersetzungen) wird Kristoffer lediglich die Übersetzungen von DE auf EN koordinieren. Kristoffer wohnt in Malmö (Schweden) und ist gebürtiger Finne. Seine Muttersprache ist Schwedisch, jedoch spricht er 6 weitere Sprachen fließend. (Deutsch, Finnisch, Dänisch, Italienisch, Englisch und Französisch).  Dies ist eine große Bereicherung für einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung.

Kristoffer´s erster Beitrag war bereits die Übersetzung der Beschlüsse der Delegiertenversammlung 2015 auf Englisch.

>> Decisions DA 2015

An diesem Punkt möchten wir uns ganz herzlich bei Blanca für Ihr beinahe 2 jähriges Engagement als Translations- Koordinatorin bedanken. Blanca du warst uns eine tolle Unterstützung. Vielen herzlichen Dank.

Die Adresse
translations@ecogood.org funktioniert wie gehabt, nur wird sie an Kristoffer weitergeleitet.
 

* ReferentInnen-Treffen: Neue Koordination


Am 4. Juli 2015 hat in München ein überregionales ReferentInnen-Treffen stattgefunden. Dagmar Huber und Alex Sebö haben im Zuge des Treffens Probevorträge gehalten und sind nun zertifizierte GWÖ-ReferentInnen. Herzliche Gratulation!

2 weitere Tagesordnungspunkte waren die Anpassung der Geschäftsordnung und die Wahl einer neuen Koordination für den ReferentInnenkreis. Als KoordinatorInnen wurden Urbain N’Dakon (wohnhaft in München) und Karin Doppelbauer (wohnhaft in Wien) im Konsens gewählt. Ebenso herzliche Gratulation an die beiden.

Die Geschäftsordnung der ReferentInnen wurde diskutiert und beschlossen. Wer Interesse hat die Geschäftsordnung einzusehen melde sich bitte bei den KoordinatorInnen.
Karin.doppelbauer@gemeinwohl-oekonomie.org
Urbain.ndakon@gemeinwohl-oekonomie.org

Besonders bedanken möchten wir uns bei Jörg Köck und Ute Sändig, die die Koordination für den ReferentInnenkreis zurücklegen. Vielen Dank Euch beiden für eure Unterstützung und euer Engagement.

 


 

* Vorschau SOLIKON und GWÖ BeiträgeLOGO solikon2015


Vom 10.-13. September findet in Berlin der Kongress der Solidarischen Ökonomie (SOLIKON) statt.
Auf dem Kongress sollen Theorie und Praxis alternativen Wirtschaftens (Solidarische und Soziale Ökonomie, Commons, Degrowth/ Postwachstum, Gemeinwohl-Ökonomie, Transition Towns, Sharing und Collaborative Economy, Feministische Ansätze, Fairer Handel, Peer2Peer-Economy, Ökologische Ökonomie, Community Economy/ Gemeinwesenökonomie..) miteinander vereint werden, indem Menschen aus Betrieben und Projekten, Vernetzungs- und Unterstützungs-Organisationen sowie junge ForscherInnen über ihre Tätigkeiten berichten.
 
 
Als Folgeprojekt der Vernetzung verschiedener alternativ-ökonomischer Ansätze wird es  Konvergenzforen geben. Das deutschsprachige Forum wird von Thomas Deterding (GWÖ Berlin-Brandenburg) koordiniert.
Im internationalen Konvergenzforum wird die GWÖ am  Samstag Vormittag (12.09.) durch Christian Felber vertreten sein. Christian Felber wird am Abend des 12. Septembers im Handelsforum zu den „Alternativen zum Freihandel“ sprechen. Die Regionalgruppe Berlin plant einen weiteren Workshop zum Thema Wirtschaftskonvent.
 
Der SOLIKON bietet ein vielfältiges Programm mit über 100 Workshops, 8 großen Podien und ca. 25 Foren (deutschsprachig und englischsprachig) als besondere Räume für Austausch, Debatten und Verabredungen. Es werden bis zu 1000 Menschen erwartet und ab sofort könnt Ihr euch für den KONGRESS "SOLIDARISCHE ÖKONOMIE und TRANSFORMATION" - kurz SOLIKON - vom 10. bis 13. September in Berlin anmelden!

>>> http://solikon2015.org/de/anmeldung <<<

 
AKTIVITÄTEN AUS DEN REGIONALGRUPPEN

* Vereinsgründung Vorarlberg



 



Am 12.06.2015 hat sich nach langer Vorbereitung neben 4 Landesvereinen der zwölfte Regionalverein Vorarlberg gegründet.
Auf der Tagesordnung standen die Wahl der Vorstandsmitglieder, die Verabschiedung der Statuten sowie die zukünftige Organisationsstruktur.
Folgende Personen wurden einstimmig in den Vorstand gewählt:
  • Obmann: Gerhard Müller
  • Kassierin: Susanne Penz
  • Schriftführerin: Tamara Ofner
  • RechnungsprüferInnen: Christoph Kutzer und Anna Schinnerl
 
Wir gratulieren den gewählten Vorstandsmitgliedern ganz herzlich.

Hier  findet Ihr das Protokoll der Vereinsgründung. Darin findet Ihr Infos zum neuen Vorstand und zu den Arbeitskreisen. Diese warten nun, mit Leben gefüllt zu werden. Meldet Euch per Mail bei dem entsprechenden Arbeitskreis-Verantwortlichen, wenn Ihr mitarbeiten wollt. Jeder ist willkommen. Die AK-Verantwortlichen organisieren dann die Treffen.

Der Vorstand und das neue Kernteam nehmen seine Aktivitäten nach den Sommerferien auf. Wir wünsche Ihnen einen guten Start und viel Erfolg!

 
 

* Katalonischer GWÖ-Förderverein
 



Nach intensiven Vorbereitungen seit der formalen Vereinsgründung 2013 ging der katalanische GWÖ-Förderverein am 8. Juli 2015 mit breiter Unterstützung an die Öffentlichkeit. Der 200 Stühle fassende Saal bei "Barcelona Activa" quoll über, einige Gäste mussten stehen. Die GründerInnen wurden von vielen Seiten unterstützt: Am Podium waren u. a. die erste spanische GWÖ-Botschafterin Anna Mercadé, das ehemalige Triodos-Spanien-Vorstandsmitglied und Buch-Autor Joan Melé, der Pionier-Unternehmer und Gf von "Can Cet" Jorge León, die Universitätsprofessorin Mercé Carreras, der Verleger Joan Miret sowie VertreterInnen der sozialen und solidarischen Ökonomie:

http://ebccatalunya.cat/agenda_detall_1/_CAFjuKR7gbXYbCRHOXaAgOoV1vyOCinYKeWVzZMjk01nv41bEqwKb73TJeqOXGaWFBCPi5Y9dXI

Trotz brütender Hitze harrten die Gäste aus, für Christian Felber blieben die Schlussworte: die Bewegung kommt in ihre Kraft, an vielen Orten, durch die Beiträge vieler. Christian Felber sprach am darauffolgenden Tag vor der bundesweiten Versammlung der spanischen Wirtschaftsprüfer, die mit 700 TeilnehmerInnen einen neuen Rekord verbuchte. Zentrales Thema: Von der Finanzbilanz zur Gemeinwohl-Bilanz.

 

*  Kooperation St. Gallen & Vorarlberg


Die Regionalgruppen St. Gallen-Appenzell Ausserrhoden und Vorarlberg haben ein gemeinsames Netzwerk gebildet. Damit haben sie es geschafft, über zwei Länder hinweg eine GWÖ-Koordination einzurichten. Mitarbeiten wird – soweit thematisch relevant – auch die Sparkasse Dornbirn. KoordinatiorInnen sind Susanna Ajkovic und Volker Jäger.

 Folgende gemeinsame Themenschwerpunkte wurden vereinbart:
  1. Die Arbeit an einer Konsumentenbilanz bzw. an „Ich und das Gemeinwohl“. Hier haben die Schweizer GWÖler bereits Veranstaltungserfahrungen in St. Gallen.
  2. 2016 soll ein Anlass in St. Gallen organsiert werden, an dem auch die auditierten Banken mitwirken sollen, um die Unternehmensakquise in der Schweiz voranzutreiben.
  3. Einbezug auch weiterer Regionalgruppen der GWÖ von der deutschen Bodenseeseite.

* Neue Regionalgruppengründungen
 

Ganz herzlich willkommen heißen möchten wir zwei neue GWÖ- Regionalgruppen. 

In der Stadt Wetter (NRW) koordinieren seit April Rolf Weber und Timothy Vincent die Regionalgruppe im Aufbau Enneppe, Ruhr & Wupper.
Rolf Weber ist Vorstandsvorsitzender der Bürgerenergiegenossenschaft (www.beg-58.de) und  Ende 2012 gründete sich gemeinsam mit einem weiteren BEG-Mitglied der BEG-GWÖ-Beirat. Zu dritt erstellten sie die GW-Bilanzen für 2012 und 2013.

In Oberlausitz bauen Mario Groebe und Thomas Hieke die Regionalgruppe Oberlausitz (Sachsen) auf.
Beide Regionalgruppen sind bereits auf der ECOGOOD- Map zu finden und freuen sich bestimmt über eine Start- Unterstützung jeglicher Art.
Website
Website
Email
Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Impressum:
Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie
ZVR-Zahl: 6682197
www.ecogood.org
 
Um Euch abzumelden oder Eure Daten zu ändern schreibt bitte an:
koordination@gemeinwohl-oekonomie.org