Copy
Blicke auf den Gesamtprozess Nr. 15
View this email in your browser

Liebe Aktive der Gemeinwohl-Ökonomie!


“Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen”
(Antoine de Saint-Exupéry)
 
2014 war für die Gemeinwohl-Ökonomie ein Jahr der Entwicklung, nicht nur in zahlreichen neuen Ländern, sondern auch in Bezug auf Struktur und Professionalität.
Der breite Zuspruch von außen zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind – 10.000 Follower auf unseren Social Media-Kanälen und über 8.000 Personen, Unternehmen und Organisationen unterstützen  eine werteorientierte Wirtschaft. Die internationale Pressekonferenz für mittelständische Unternehmen in Frankfurt war ein Erfolg: Die Gemeinwohl-Ökonomie hat es in die Financial Times, ein internationales Leitmedium für Wirtschaft und Finanzen, geschafft. Immer mehr UnternehmerInnen und Personen der Öffentlichkeit fungieren als BotschafterInnen und FürsprecherInnen der Gemeinwohl-Ökonomie. 2014 wurden 68 neue Gemeinwohl-Bilanzen vorgelegt, auch städtische Unternehmen bilanzieren bereits. Auf Gemeinde - Ebene hat sich in der Steiermark der Gemeinderat der Marktgemeinde Übelbach einstimmig für die Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz ausgesprochen. Mit der Lausanne Business School, der Fachhochschule Burgenland und dem International Graduate Center der Hochschule in Bremen sind bereits drei Einrichtungen des tertiären Bildungssektors bilanziert. Die Universität Barcelona arbeitet an einem Lehrstuhl „Gemeinwohl-Ökonomie“. An einer Wiener HAK wird ab 2015 in einem Schulzweig Gemeinwohl-Ökonomie unterrichtet.

Dies sind alles Tatsachen, die dazu beitragen der Etablierung eines vollethischen Wirtschaftssystems einen Schritt näher zu kommen. Möglich ist dies nur durch den unermüdlichen Beitrag zum Gemeinwohl aus den diversen Kreisen (Beratung, Audit, Redaktion, Referate, WIFO, Regionalgruppen).
 
An dieser Stelle möchten wir allen Aktiven ein großes Dankeschön für das Vertrauen in unsere Bewegung und das Engagement aussprechen. Jede/r Einzelne trägt die Bewegung mit und gemeinsam machen wir uns auf den Weg neue Formen des wirtschaftlichen aber auch gesellschaftlichen Zusammenlebens, die den Menschen und eine nachhaltige Lebensweise in den Mittelpunkt stellt zu denken, zu erproben und letztendlich zu leben.
 
In diesem Sinne wünschen wir Euch ein Weihnachten mit schönen Begegnungen, eine Zeit in Stille inneren Friedens um all die schweren Dinge dieses Jahres abzuschütteln und den angenehmen Dingen nachzuspüren und natürlich einen guten Start in ein mit „Licht erfülltes“ Jahr 2015!
 
Alles liebe
Nini & Team

Neuer Vorstand für den Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz


 
Am 6. 12.2014 hat sich der am 15.11.2014 neu gewählte Vorstand des Vereins zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie in der Schweiz zum ersten Mal konstituierend getroffen.

Mit neuem Selbstverständnis- und Businessplan sind wir zuversichtlich ins zweite Vereinsjahr gestartet.  Neben den gesetzten Jahreszielen der Erneuerung der Website und der Reorganisation der Mitgliederverwaltung möchten wir möglichst viele Aktive der Bewegung in der Schweiz mit einladen an der Visions- und Strategiefindung teilzunehmen, welche bei der nächste Mitgliederversammlung vom 6. Juni 2015 von 13.15- 17-00h stattfindet. Die Kontaktpflege und finanzielle Unterstützung der Regionalgruppen ist uns ebenfalls wichtig, welche mit öffentlichen Auftritten sowohl am eco.ch-festival vom 27.-29.3.2015 in Basel  wie auch an der Konferenz der sozialdemokratischen Partei der Schweiz zu alternativen Wirtschaftsformen vom 26. Juni in Biel präsent sein werden um die GWÖ sicht- und hörbar zu machen.

Wer wir sind im Vorstand:
Bisherig: Gaby Belz                                                                       „Am Übergang zur nächsten Lebensphase mit weniger Berufsarbeit und mehr Zeit für Enkelinnen, Musik, Tango und GWÖ.
30 Jahre Berufserfahrung als Organisationsberaterin und Coach auf dem Buckel – auch das ist hilfreich für den Aufbau unserer Schweizer Strukturen für die GWÖ.
Immer noch überzeugt von der grundsätzlichen Idee hinter der GWÖ, und von den Möglichkeiten, dieses Konzept aufgrund unserer praktischen Erfahrungen gemeinsame weiterzuentwickeln“.

Neu: Felix  Oesch:
„Die Welt ist bewegt und wird es immer sein. Das ganze Berufsleben beschäftigte ich mich aktiv mit allen Organisationsformen - ausgenommen der Bewegung als Organisationsform. Neben dem breiten Spektrum der Inhalte der GWÖ war es dies, warum ich mich für das Engagement in der Bewegung GWÖ entschied. Und jede Bewegung braucht legale Handlungsfähigkeiten - der Spagat zwischen legalen Strukturen (z.B. Verein) und Bewegung wird neben dem Inhalt der GWÖ nirgends so sichtbar denn als Mitglied des Vorstandes des Vereins zur Förderung der GWÖ“.

Neu: Caroline de Noé
"Als Ärztin für moderne Medizin arbeite ich sowohl mit den Ansätzen der Schulmedizin als Notfallmedizin als auch mit den Möglichkeiten der natürlichen und geistseele Methoden.
Meine Ideen zur Gemeinwohlökonomie sind schwerpunktmässig auf ein gesundheitsorientiertes Medizinsystem und ein Gesundheitsbewusstsein ausgerichtet im Sinne vorbeugender Massnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit als auch der Erhaltung.
Da das Gewsundheitswesen heute eher karnk ist, weil fast ausschliesslich an wirtschaftlichen Masstäben orientiert, bin ich davon überzeugt, dass Gemeinwohlökonomie auch in diesme Bereich einen sehr wertvollen Beitrag leisten kann".

Neu: Seraina Seyffer
„Wo geht individuelles Handeln in gemein- und wo in gesellschaftliches über? Diese Frage bewegt mich schon seit 25 Jahren und hat mich von der Theologie und Philosophie über die Psychologie und Soziologie zu den Politikwissenschaften geführt um bei den wirtschaftlich-juristischen und politischen Fragestellungen der EU anzugelangen. Dass die GWÖ ein Potential hat, auch eine weltumspannende Bewegung zu werden hat sie in den 4 Jahren ihres Bestehens eindrücklich gezeigt, was mir an ihr, neben ihrer Praktikabilität am besten gefällt.“

 

Organigramm


Die Arbeitsgruppe Organigramm hat nun eine erste Diskussionsgrundlage entwickelt und bittet nun um Feedback und, oder Mitarbeit.

Den Stand der Arbeit könnt ihr unter https://www.dropbox.com/s/kz01nhslvfu0lgp/Organigramm%20first%20draft_blicke.pdf?dl=0 sehen.

AG GWÖ in der Schule


Im Wiener GWÖ-Strategieteam hat sich eine AG „GWÖ in der Schule“ gegründet. Die AG arbeitet zur Zeit an 3 Themen:
  1. Einführung des neuen Schulzweiges "HAK EXPERIENCE" mit Beginn SJ 15/16
  2. Entwicklung eines Konzepts, wie die GWÖ wienweit in den Gegenstand "Übungsfirma" nachhaltig eingebunden werden kann (dies ist ein 3/4stündiger, verpflichtender Gegenstand für alle 3./4. HAS/HAK-Klassen). Es wurde heuer eine Übungsfirma gegründet, die "Gemeinwohlberatung" am Wiener Übungsfirmenmarkt als reale Dienstleistung anbietet, andere Firmen bei der Erstellung ihrer GW-Bilanz berät und künftig auch "auditieren" soll (sog. JuniorauditorInnen). Erstes "Juniorauditor"-Planungstreffen mit KH Slabschi und R. Gutmann hat bereits statt gefunden.
Anmerkung: Zur Zeit werden alle Wiener Übungsfirmen angehalten sich alle 2 Jahre einem externen Audit, der "Qualitätsmarke ÜFA", zu unterziehen. Warum künftig nicht auch zur Erstellung einer GW-Bilanz?
  1. Entwicklung einer interaktiven GWÖ_Wanderausstellung
Als mittelfristiges Ziel sieht die AG die didaktische und inhaltliche Aufbereitung der einzelnen Kriterien aus der Bilanz für den Unterricht (insb. für Sekundarstufe II). Dazu benötigen Sie auch personelle Unterstützung. Falls ihr Interesse habt in der AG mitzuwirken, meldet Euch gerne bei Nini.

2. deutsches Vernetzungs-EF-Treffen


Am 21. - 22. Februar 2015 findet ein 2. Energiefeldtreffen auf deutscher Ebene in Frankfurt am Main statt.

Nach den guten Erfahrungen im Februar 2014 in Berlin wollen wir den Austausch zwischen den deutschen Energiefeldern und die Diskussion über die zukünftigen Strukturen auf deutscher Ebene weiterführen.

Von Samstag 11.30 Uhr bis Sonntag 16 Uhr hoffen wir auf Teilnehmende aus möglichst vielen Energiefeldern.

Das Treffen findet in „Hoffmanns Höfen“ statt, eine Tagungsstätte (Integrationsbetrieb) in zehn Minuten Entfernung vom Frankfurter Hauptbahnhof. Wer dort im Tagungshaus schläft (nur Einzelzimmer), zahlt voraussichtlich 130,-Euro. Ohne Übernachtung kostet die Teilnahme ca. 70 Euro (Mahlzeiten, Getränke, Raummiete). Einige Aktive aus dem Energiefeld bieten kostenlose Schlafmöglichkeiten an. Weitere Reduktionen sind möglich, damit jede und jeder an dem Treffen teilnehmen kann.

Wir bitten bis 6. Februar um eine verbindliche Anmeldung über die Seite http://rheinmain.gwoe.net der Initiative Gemeinwohl-Ökonomie Rhein-Main, die sich um die Logistik kümmert und über eftreff@gwoe-rhein-main.de zu erreichen ist.

Für die inhaltliche Vorbereitung muss sich schnell eine Vorbereitungsgruppe finden, Interessent/inn/en melden sich bei berlin@gemeinwohl-oekonomie.org.

 

Blicke Archiv


Mit dem neuen Format sind die Blicke auf Plone umgezogen.

Hier findet ihr alle Blicke 2013 & 2014 im Blicke Archiv.
 


Erinnerung- GWÖ Weihnachtszeit



Von 22.12. 2014 - 06.01.2014 ist das GWÖ-Büro nicht regelmäßig und nur zum Teil besetzt.
Nicht besetzt ist in dieser Zeit:
  • Mitgliederverwaltung (Beatrix Wolf)
  • Finanzen und Verwaltung (Kathrin Zero+ Adela Juria)
  • Externe Kommunikation (Andreas Giselbrecht)
  • IT – (Wolfgang Füreder) eingeschränkt
  • Interne Kommunikation - (Nini Schmatz) eingeschränkt

News aus Südtirol - Tagesordnungspunkt: Gemeinwohl-Ökonomie


Günther Reifer hat freudig aus Südtirol berichtet, dass der Südtiroler Landtag in dieser Woche dem Tagesordnungspunkt "Gemeinwohl-Ökonomie" mit folgenden Verpflichtungen zugestimmt hat:
 
*  die aktuellen Förderungsrichtlinien mit diesem Gedankengut zu ergänzen
 
* bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen gemeinwohlorientierte Unternehmen zu bevorzugen, soweit mit EU-Richtlinien kompatibel
 
* gemeinwohlorientierte Gemeinden bevorzugt zu fördern
 

GWÖ- Jahresbericht 2014


Ganz vorbildlich hat sich das  Energiefeld Steiermark bereits den Jahresbericht 2014 gemacht. Wir bitten alle weiteren Energiefelder dies ebenfalls zu tun und uns an all den spannenden Aktivitäten in eurer Region teilhaben zu lassen. Für die Frischlinge oder jene die letztes Jahr keinen Jahresbericht erstellt haben, hier eine Vorlage als Inspiration.
 

DV 2015
Einladungen verschickt


Vergangene Woche haben alle Energiefeld- und AK-KoordinatorInnen die Einladungen zur Delegierten-versammlung erhalten. Diese wird wie im Juli angekündigt von 17.-18. April 2015 im Raum München stattfinden.

Bis 17. Februar sind alle EFs und AKs eingeladen, Anträge zu formulieren.

Bis 17. März gilt es, die Delegierten zu bestimmen.

Alle Details dazu gibt’s auf www.gwoe-steiermark.at/dv (dreisprachig).

Mithilfe bei Übersetzungen gesucht

 
Im April 2015 findet die mittlerweile 3. Delegierten-versammlung der Gemeinwohl-Ökonomie in München statt und wir befinden uns bereits mitten in den Vorbereitungen.

Wir brauchen dringend Unterstützung bei den Übersetzungen der Anträge von DE- ES und umgekehrt von ES-DE.

(ebenso für DE- EN und vice versa)

Blanca koordiniert das Übersetzungsteam, aber im Moment gibt es außer ihr niemanden mit Zeitressourcen.

Gerade in Hinblick auf die Delegiertenversammlung brauchen wir ganz dringend Eure Unterstützung.

Falls ihr jemanden kennt, die/der mit ihren/seinen Fähigkeiten unterstützen kann, meldet Euch bitte bei Nini.

Danke für Eure Mithilfe!

Termine

Kostenloses Seminar zum Systemischen Konsensieren


In der GWÖ wollen wir auf demokratischem Wege optimale Entscheidungen treffen. Damit das in Zukunft besser gelingt, haben sich Volker Visotschnig und Dominik Berger, zwei SK-Pioniere und erfahrene Trainer, bereit erklärt, uns in einem viertägigen Seminar das Werkzeug dafür in die Hand zu geben – und zwar kostenlos:

Das Seminar „Kooperatives Team-Empowerment – Systemisches Konsensieren“ findet von 15.-18.01. in der Nähe des Chiemsee statt.

Details dazu gibt’s unter www.gwoe-steiermark.at/seminare.
 


ModeratorInnen-Kreis: Weitere Angebote


Der ModeratorInnen-Kreis hat beim Treffen Ende November in München beschlossen, das 2015 weitere Seminarangebote für GWÖ-Aktive folgen sollen.

Dadurch sollen die Moderationskompetenzen innerhalb der Bewegung gestärkt werden. Außerdem wurde beim Treffen die „GWÖ-Moderationskultur“ definiert.

Details dazu unter https://www.ecogood.org/allgemeine-infos/gwoe-bewegung/akteurinnen-kreise/kreis-der-moderatorinnen.


Ich und das Gemeinwohl


Am 17.01.2015 veranstaltet die Ostschweizer Regionalgruppe in St. Gallen einen ganztägigen Workshop zum Thema Gemeinwohl und zeigt einige Beispiele aus Unternehmen und Gemeinden, die über längere Zeit mit der Gemeinwohl-Matrix gearbeitet haben.
 
>> Pressetext
>> Einladungsflyer
 
Website
Email
YouTube
Facebook
Impressum:
Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie
ZVR-Zahl: 6682197
www.ecogood.org
 
Um Euch abzumelden oder Eure Daten zu ändern schreibt bitte an:
koordination@gemeinwohl-oekonomie.org