Copy
Blicke auf den Gesamtprozess | Nr. 8 (09/15)
View this email in your browser

Liebe Aktive der Gemeinwohl-Ökonomie!

In der GWÖ-Bewegung regt und bewegt sich wieder Einiges nach einer ruhigeren Sommerperiode. Die Beiträge dieser Blicke unterstreichen kraftvoll, dass wir unserer gemeinsamen Vision wieder ein Stück näher gekommen sind und zunehmend auch bei EntscheidungsträgerInnen innerhalb der EU auf positive Resonanz stoßen. Dies zeigt das unglaubliche Ergebnis der Abstimmung im Plenum des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses am 17. September. Gleichzeitig bringt sich die GWÖ proaktiv bei der Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur nicht-finanziellen Berichterstattung in Österreich, Deutschland und Spanien ein.

Weiter unten findet Ihr wichtige Beiträge zur internen Organisation, die wir Euch bitten sorgfältig zu lesen; u. a. die Verabschiedung eines Umgangskodex für den Gründungsverein, Stellenausschreibungen für den AK WIFO sowie für das IKT und last but not least eine wichtige Terminankündigung für ein rauschendes GWÖ Geburtstagsfest im Februar 2016.

An dieser Stelle möchte ich Euch sehr gerne Christine Krautzer vorstellen, die diese Blicke bereits mitverfasst hat. Christine arbeitet seit Anfang September bei uns in Wien im Büro. Sie ist 34 Jahre alt, verfolgt die Aktivitäten der Gemeinwohl-Ökonomie  seit Anbeginn mit und möchte sich nun mit ihren Erfahrungen und Kompetenzen aktiv in der GWÖ einbringen. Christine wird Aufgabenbereiche aus der Internen Kommunikation übernehmen: Mitgliederbetreuung, Betreuung der Regionalgruppen, Blicke auf den Gesamtprozess - und zudem die Unternehmensbetreuung aufbauen.

Wir bitten Euch ab jetzt alle internen Anfragen sowie auch bewegungsrelevante Information an Christine zu schicken: christine.krautzer@gemeinwohl-oekonomie.org

Christine wird ebenfalls die koordination@gemeinwohl-oekonomie.org betreuen.

Ulrike Bruckmoser wird ab sofort den technischen Support der Regionalgruppen übernehmen. Sprich wenn ihr Anliegen bezüglich GWÖ Mail-Accounts und Mailinglisten habt, könnt Ihr Euch gerne an Sie wenden: ulrike.bruckmoser@gemeinwohl-oekonomie.org

Liebe Christine ich möchte Dich im Namen der Bewegung ganz herzlich willkommen heißen und dir in deinem Schaffen alles Gute wünschen!

An dieser Stelle möchte ich mich (ungern) bei Euch verabschieden und mich für die gemeinsame Zeit bedanken. Meine Arbeit in und für die Gemeinwohl-Ökonomie hat mir sehr viel bedeutet. Ich bin dankbar für all die lieben Menschen, die ich kennenlernen durfte und mit denen ich zusammenarbeiten durfte, um einer gerechteren und menschlicheren Welt ein Stück weit näher zu kommen.

In diesem Sinne wünschen wir Euch einen guten Start in den Herbst!

Alles Liebe

Nini, Christine & Team

Die Blicke im Überblick


Erstes grünes Licht für die GWÖ in Brüssel
EU-Richtlinie zu nicht-finanzieller Berichterstattung: Stellungnahme zur Umsetzung
UNESCO Chair "Economía del bien común" - Antrag angenommen
GWÖ am SOLIKON
Matrix 5.0 Update
GWÖ Forschungsarbeit: Spenden in Österreich steuerlich absetzbar
Umgangskodex

Stellenausschreibungen
Termine

Meilensteine in Politik und Wissenschaft

*

Erstes grünes Licht für die GWÖ in Brüssel

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) hat in seiner Plenarsitzung am 17. September die Initiativstellungnahme zur Gemeinwohl-Ökonomie mit einer Mehrheit von 86% der Stimmen angenommen. Das positive Abstimmungsergebnis stellt eine klare Aufforderung an die Europäische Kommission dar: Im Rahmen der neuen EU-Strategie für soziale Verantwortung sollen Unternehmen für den Nachweis höherer ethischer Leistungen künftig belohnt werden. Das Abstimmungsergebnis im Detail: Gesamt abgegebene Stimmen: 168, davon 144 Ja-Stimmen, 13 Nein-Stimmen, 11 Enthaltungen. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Diego Isabel und Christian Felber sowie bei allen Teilhabenden, die dies ermöglicht haben.

EWSA Stellungnahme betreffend GWÖ September 2015
EWSA Themen Seite inkl. Übersetzungen der Stellungnahme

Vorarbeit der Fachgruppe Wirtschafts- und Währungsunion, wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt zum Thema:
Stellungname: Erste Schlussfolgerungen und Empfehlungen Juli 2015
Informationsvermerk: Wesentliche Inhalte der GWÖ Initiativstellungnahme März 2015

GWÖ Pressetext: Deutsch Englisch

*

EU-Richtlinie zu nicht-finanzieller Bilanzierung:
GWÖ Stellungnahme zur innerstaatlichen Umsetzung 

Laut einer neuen EU Richtlinie (2014/95/EU) sollen Großunternehmen in Europa künftig zur Angabe nicht-finanzieller Informationen verpflichtet werden: Zielsetzung ist erhöhte Transparenz, speziell in Umwelt-, Sozial- und ArbeitnehmerInnenbelangen. Geschäftsverlauf und Auswirkungen sollen sichtbarer werden. Eine innerstaatliche Umsetzung der Richtlinie ist bis Dezember 2016 vorgesehen.

Das österreichische Justizministerium lud in Vorbereitung eines entsprechenden Gesetzesentwurfs zu einer öffentlichen Konsultation. Mit dem Ziel, die Gemeinwohl-Bilanz als Standard für Ethik-Bilanzierungen zu etablieren, wurde im August 2015 eine offizielle Stellungnahme der GWÖ in Österreich vorgelegt: Ein Argument für all-umfassende, standardisierte und gesetzlich verpflichtende nicht-finanzielle Bilanzierung sowie eine erste Anleitung zur Integration und Anwendung von GWÖ-Methoden.

Stellvertretend für die Bewegung plädieren Manfred Blachfellner, Christian Felber und Gisela Heindl in diesem Papier für eine gesetzliche Berichtspflicht über ethische Leistungsindikatoren – im Idealfall für alle Unternehmen, und somit mit gleicher Reichweite wie die Finanzbilanzierung. Darüber hinaus argumentieren Sie für die Harmonisierung existierender Standards und die Knüpfung der ausgewiesenen ethischen Leistungen an Rechtsfolgen. Das Verhalten von Unternehmen gegenüber den Werten und Zielen des Wirtschaftens sollte nicht weniger streng reguliert sein, als die Berichts- und Vorhaltepflicht von Unternehmen bezüglich ihrer finanziellen Mittel.

GWÖ Stellungnahme zur Umsetzung der Richtlinie in Österreich
Stellungnahme zum Konsultationspapier des österreichischen Justizministeriums betreffend die Umsetzung der EU-Richtlinie nicht-finanzieller Berichterstattung
Themenseite des österreichisches Justizministerium
Öffentliche Konsultation bei der Umsetzung der EU-Richtlinie zu nichtfinanzieller Berichterstattung: Das Konsulationspapier steht hier zum Download zur Verfügung.

GWÖ Stellungnahme zur Umsetzung der Richtlinie in Deutschland
In Deutschland hingegen wurde einer öffentlichen Konsultation nicht stattgegeben. Umso bemerkenswerter ist, dass Ralf Resch und Gerd Hofielen eine vergleichbare Stellungnahme beim deutschen Bundesministerium für Justiz eingebracht haben.

*

UNESCO Chair "Economía del bien común"
Antrag angenommen

Eine Freudenmeldung auch im Bereich Wissenschaft: Die spanische UNESCO-Kommission hat den Antrag auf einen UNESCO Chair "Economía del bien común" abgesegnet. Nun geht der Antrag direkt zur UNESCO nach Paris. Die erste Hürde ist geschafft, die finale Entscheidung fällt im Laufe des Jahres 2016. Bitte weiter fest die Daumen drücken!!

Kooperationsnetzwerke

*

Die GWÖ am SOLIKON

Am 13. September ist der Kongress der Solidarischen Ökonomie erfolgreich zu Ende gegangen: Weit mehr als 1500 BesucherInnen haben sich in Foren und Podien informiert und vernetzt, haben insbesondere in zahlreichen Workshops die Idee der Solidarischen Ökonomie vorangebracht.
Von der Gemeinwohl-Ökonomie wurde der Kongress sowohl finanziell aber vor allem personell unterstützt. Lara Kirch hat die GWÖ-Veranstaltungen der Wandelwoche organisiert, Stephanie Ristig-Bresser hat das Projekt "Wandeltaz" - eine freundliche Übernahme der TAZ Wochenendausgabe 5./6. September 2015 mit vorangetrieben, Friedmut Dreher und Gerd Hofielen führten Workshops zu den Themen Wirtschafstkonvent und TTIP durch. Thomas Deterding hat das deutschsprachige Konvergenzforum vorbereitet und Christian Felber war an mehreren Veranstaltungen als Referent beteiligt: Eine Zusammenfassung von Alternativen zu TTIP und Freihandel ist hier zum Download bereit gestellt.
Die hohe Dynamik in Richtung eines anderen, eines solidarischen Wirtschaftens, die bereits bei der Degrowth-Konferenz 2014 zu verspüren war, setze sich beim Kongress der Solidarischen Ökonomie fort. Zur Fotogalerie
 Insgesamt gewann die Erkenntnis weiter an Bedeutung, dass eine stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit der neuen sozialen Bewegungen Synergieeffekte bringt. Dies kam insbesondere in den Konvergenzforen zum Ausdruck und manifestierte sich in der "Wandeltaz", mit der als gemeinschaftliches Produkt der neuen sozialen Bewegungen ein Zeichen des Aufbruchs gesetzt werden konnte.

Umso wichtiger ist nun die auf der Seite
http://www.solikon2015.org/de/dokumentation begonnene Dokumentation der Veranstaltung sowie die gemeinsame Fortführung des Transformationsprozesses.

Bewegungsrelevante Informationen

*

Matrix 5.0

Status Update aus dem Matrix Entwicklungsteam

Mitte August traf sich das Matrix-Entwicklungs-Team (MET) zu einer dreitägigen Sommer-Klausur auf der Fraueninsel im Chiemsee. Hier wurden wichtige Grundlagen für die Entwicklung der Matrix 5.0 erarbeitet und diskutiert: Zur besseren Messbarkeit der Indikatoren und Subindikatoren werden Kenngrößen eingeführt, die mit EU-Richtlinien und anderen Standards kompatibel sind. Die Erarbeitung eines Reifegrad- und eines Gewichtungsmodells hat zum Ziel Entwicklungspfade für Unternehmen besser darzustellen, und den Einstieg einfacher zu gestalten. Speziell für KMUs wird darüber hinaus eine Matrix „light“ Version geprüft. Und auch die Bemessung der ökonomischen Resilienz eines Unternehmens gewinnt insgesamt an Bedeutung: im Sinne einer nachhaltigen Existenzsicherung, soll Risikobewertung bewusst über finanzielle Perspektiven hinaus sichtbar werden. Details zu den jeweiligen Themen findet ihr hier.

Die Matrix 5.0 wird voraussichtlich bis Mai 2016 fertiggestellt. Vorher möchte das Team weitere AkteurInnenkreise im Rahmen eines Dialogs einbinden: Möglichst viele Ideen und Meinungen der wichtigsten Berührungsgruppen innerhalb der GWÖ sollen einfließen. Außerdem werden engagierte MitarbeiterInnen/ RedakteurInnen für die Indikatoren C4, D1 und D4 gesucht.

*
Unterstützung der Forschungsaktivitäten

In Österreich sind Spenden an die GWÖ nun steuerlich absetzbar

Um es Unternehmen und Privatpersonen in Österreich zu ermöglichen, Spenden an die GWÖ steuerlich abzusetzen, wurde im April 2015 ein eigener Forschungsverein in Wien gegründet. Seither wird am Aufbau des Vereins gearbeitet - und es wird auch noch ein bisschen dauern, bevor es Konkreteres zu berichten gibt. Was wir jedoch tun möchten ist, bereits Erreichtes mit euch zu teilen.

Es ist ab sofort möglich die Forschungsarbeit der GWÖ in Österreich finanziell zu unterstützen und entsprechende Steuervorteile geltend zu machen. Konkret geht es hier um die Arbeit des Matrix-Entwicklungs-Teams sowie um EU-Projekte, an denen die GWÖ sowie alle weiteren Projektmitglieder, einen Anteil an Eigenfinanzierung erbringen muss.
Wir danken Allen, die diese Information an mögliche InteressentInnen weitergeben.

*
Umgangskodex

Wie wir miteinander arbeiten wollen, wie wir Entscheidungen treffen und welche Werte wir innerhalb der GWÖ und insbesondere im Gründungsverein leben, das wurde diesen Sommer in einem Dokument festgehalten und vom Vorstand des Gründungsvereins abgestimmt: dem Umgangskodex. Es soll v.a. neuen Mitgliedern als Orientierungshilfe dienen. Und es soll Klarheit darüber schaffen, wie sich eine aktive Mitgliedschaft in der Bewegung gestalten lässt. Als erfahrene, aktive Mitglieder sind wir alle aufgefordert hier eine Vorbildrolle einzunehmen. Neuankömmlingen wird das Dokument im Anmeldebereich unserer Webseite zugänglich gemacht, wenn ein Antrag zur Mitgliedschaft gestellt wird - Wir danken insbesondere den KoordinatorInnen der Regionalgruppen dafür, InteressentInnen diesbezüglich zu sensibilisieren.

Link zum Umgangskodex

*

Das Internationales Koordinationsteam (IKT) sucht...

Das IKT koordiniert in der GWÖ-Bewegung die internationale Zusammenarbeit von Energiefeldern/Regionalgruppen, AkteurInnenkreisen und Vereinen.
 

KoordinatorIn für PionierInnen:

Nun sollen auch die PionierInnen (Unternehmen, Gemeinden, Bildungseinrichtungen) stärker eingebunden werden. Deshalb wollen wir ins IKT ein/e KoordinatorIn für PionierInnen kooptieren. Der/Die KoordinatorIn führt den Dialog mit den bestehenden PionierInnen auf überregionaler Ebene, koordiniert die Ansprache und gestaltet die professionelle Betreuung von neuen Unternehmen, Gemeinden und Bildungseinrichtungen. Er/Sie ist im IKT die AnsprechpartnerIn für die Koordinationsstelle und Kooperationen, für die (internationalen) Belange der AG Unternehmensbetreuung, des AK Gemeinden und des AK Wissenschaft und Forschung.

Der Arbeitsaufwand liegt bei ca. 5-8 h pro Woche. Es ist notwendig, i.d.R. an unseren Meetings im Abstand von 6-8 Wochen teilzunehmen. Unsere Arbeit geschieht derzeit ehrenamtlich. Wir streben langfristig eine Entlohnung unserer Tätigkeit an.
 

MitarbeiterIn im Bereich Recht:

Im IKT suchen wir aktuell für die Funktion Recht eine MitarbeiterIn mit juristischem Hintergrund für die Koordination aller Aufgaben im Zusammenhang mit dem (noch zu gründenden) internationalen Verband, dem Markenschutz, den Partnerschaftsverträgen mit den überregionalen und regionalen Vereinen, sowie zur Beratung der internationalen rechtlichen Initiativen zur Umsetzung der GWÖ auf legistischer Ebene.

Der Aufwand für diese Tätigkeit sollte mit 8 Stunden pro Woche limitiert sein, es ist allerdings erforderlich an den regelmäßigen Treffen des IKT (im Abstand von ca. 6 Wochen, zumeist in München) teilzunehmen.
 

Projektleitung der Verbandsgründung:

Weiters suchen wir eine Person für die Projektleitung der Verbandsgründung: Ziel ist die Gründung und operative Implementierung des internationalen Verbandes (der Sitz des Verbandes ist im Zuge des Projekts festzulegen), dazu braucht es den Vergleich nationaler Vereinsrechte, die Ausarbeitung der Statuten inkl. der Abstimmung mit den nationalen und regionalen Vereinsstatuten (in Zusammenarbeit mit den Funktionären der überregionalen Vereine), die Einsetzung eines Gründungsvorstands sowie die Verankerung und Implementierung der grundlegenden Verbandstätigkeit (formelle Sitzungen, Aufgaben-und Finanzplanung, etc.). Unterstützt wird diese Aufgabe vor allem durch das IKT sowie das Team des österreichischen Gründungsvereins.

Beide Tätigkeiten werden zur Zeit rein ehrenamtlich ausgeübt (bei Übernahme der Spesen), wir streben aber zumindest mittelfristig eine finanzielle Abgeltung an.

Bei Interesse an einer ausgeschriebenen Stellen des IKT meldet euch bitte bei
christian.kozina@ecogood.org.

Der AK WIFO sucht
KoordinatorIn für den AK Wissenschaft und Forschung

dem – derzeit unbesetzten – IKT-Mitglied PionierInnen-Koordination und dem österreichischen Forschungsverein zugeordnet.

Zu den Aufgaben zählen: 

  • Die Neubelebung und Koordination des GWÖ Wissenschafts- und Forschungskreises
  • Wartung der Anträge, Forschungsprojekte, Lehre, Veranstaltungen
  • Organisation von Treffen (1-2 Mal im Jahr)
  • Betreuung der Mitglieder dieses Kreises
  • Der Aufbau und die Pflege von Kooperationen zu Wissenschafts- und Forschungsinstitutionen
  • Die aktive Suche nach ProfessorInnen für die Betreuung von GWÖ-Dissertationen und PhD-Themen
  • Die Recherche und Katalogisierung von wissenschaftlichen Arbeiten mit GWÖ Bezug
  • Kontaktpflege und Einbinden des österreichischen Forschungsvereins
  • Die Mithilfe bei der Konzeption von GWÖ Studiengängen und Sommeruniversitäten.
Gewünschte Eigenschaften:
  • Interesse an der Welt der Wissenschaft, Vernetzungsfreude, Freundlichkeit, Zielorientiertheit, Eigeninitiative, gehobene mündliche und schriftliche Ausdruckskompetenz.
Die Stelle ist unbezaht. Bei Interesse meldet euch bitte bei gisela.heindl@gemeinswohl-oekonomie.org

Das MET sucht MitarbeiterInnen/RedakteurInnen

Ausserdem sucht das MET engagierte MitarbeiterInnen/RedakteurInnen für die Indikatoren C4, D1 und D4. Bei Interesse meldet euch bitte bei Angela Drosg-Plöckinger per Email: a.drosg@mehrwerte.at

Termine

Gemeinwohl-Fest
Save the date: 13. Februar 2016 (18:00-2:00 Uhr)

Zum 5. Geburtstag der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung feiern wir mit Kunst, Podium, Interaktion und Mitmachen sowie Essen, Trinken und Abtanzen. Und das in namhafter Begleitung - es kommen Konstantin Wecker, Thomas Maurer, das Klangforum Wien, Helmut Lind, Antja Kennedy, Christian Felber (Tanz) u. v. a. m.

Laufend aktualisierte Infos findet ihr ab nächster Woche auf:
https://www.ecogood.org/gemeinwohl-fest

 Wer im GWÖ-Vorbereitungsteam mitmachen möchte, meldet sich bitte bei Christine: koordination@ecogood.org

PionierInnentreffen

10. Oktober 2015, Pinkafeld

Die „FH Burgenland/Studienzentrum Pinkafeld“ und der „Sterntalerhof“, zwei Pionier-Unternehmen an der burgenländisch-steirischen Grenze, laden herzlich in ihre Häuser ein: zu einem gemeinsamen Tag im Kreis von Gleichinteressierten, zu einem ausgiebigen Austausch zu den jeweiligen Erfahrungen mit der GWÖ-Bilanz und zu Impulsen für aktuelle menschliche und unternehmerische Themen. Mehr Details findet ihr in der  Einladung

Organisation und Anmeldung:
ilse.lang@gwoe-steiermark.at
anja.haider@gemeinwohl-oekonomie.org

ModeratorInnenlernraum

6.-8. November, Steiermark

Der AK ModeratorInnen bietet erstmals einen Lernraum für angehende und praktizierende GWÖ Moderatorinnen an. Um Wissen zu teilen und Weiterzuentwickeln können folgende Workshops besucht werden:

  • Dynamic Facilitation (Roland Jaritz)
  • Die Macht der Gefühle (Walter Herter)
  • Professionell moderieren (Jörn Wiedemann)
  • Entscheidungen in Teams (Christian Kozina)
  • Dragon Dreaming (Raquel Jovani Abril).

Weitere Infos & einen Link zur Anmeldung findet ihr unter folgenden Link:
http://www.gwoe-steiermark.at/seminare/

Gemeinwohl-Ökonomie auf der Fairgood Messe

Köln | XPost: 21. und 22. November 2015
Hannover Congress Centrum: 16. und 17. Januar 2016
Graz (A) | Seifenfabrik: 9. und 10. April 2016
Dresden | Ostrapark Erlwein Forum: 7. und 8. Mai 2016

Wir setzen uns für eine ethische Marktwirtschaft ein und machen lebensdienliches Wirtschaften von engagierten Unternehmen bekannt. Deshalb haben wir uns entschlossen, auf allen vier Messen mit Informationsstand und Vortrag präsent zu sein. Mehr Info findet ihr im Flyer.

Solltet ihr Fragen haben, meldet euch bei Regina Sörgel: regina.soergel@gmail.com
 

Viele weitere Termine zu Vorträgen, Workshops und anderen GWÖ-Veranstaltungen findet ihr laufend unter Termine auf der Website.

 

Website
Website
Email
Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Impressum:
Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie
ZVR-Zahl: 6682197
www.ecogood.org
 
Um Euch abzumelden oder Eure Daten zu ändern schreibt bitte an:
koordination@gemeinwohl-oekonomie.org