Copy
Blicke auf den Gesamtprozess | Nr. 9 (11/15)
View this email in your browser

Liebe Aktive der Gemeinwohl-Ökonomie!

Der Herbst ist bekanntlich eine arbeitsintensive Zeit. So gibt es auch bei uns Vieles zu berichten: inspirierende Meldungen aus Europa, Updates zu Weiterbildungsmöglichkeiten (BeraterInnen-Lernweg), Qualitätssicherungsinitiativen (Evaluierungsstudie) und Arbeitsmaterialien (Leitfaden für Hochschulen & Spiele) sowie Anregungen zur Intensivierung von Vernetzung und Wissensaustausch (die GWÖ Woche). Es ist eine Freude, bei euch zu sein, und dabei zu sein!

Den ersten Erfolgen in Brüssel folgte nun eine Einladung zum GWÖ-Frühstück vom permanenten Ausschuss für KMUs im europäischen Parlament. Auch zwei GWÖ-Pionierunternehmerinnen waren mit dabei. Das Bewusstsein für die GWÖ als Vehikel zur Verbesserung der Situaion ethischer Klein- und MitteluntenehmerInnen sickerte ins EU-Parlament. Die Gespräche waren so erfolgreich, dass weitere Termine in Brüssel in Aussicht genommen wurden.

Erfreuliches gibt es auch aus Bayern zu berichten: Der bayrische Gemeinwohl-Verein ist gegründet. Mit welchen Arbeitsschwerpunkten es in Bayern nun weitergeht, können Interessierte im Rahmen eines Eröffnungsfestes am 10.11.2015 erfahren, zu dem Ihr herzlich eingeladen seid.

Auch ein kleines weißes Versuchskaninchen hat in diesem Newsletter unterschlupf gefunden – zumindest temporär: Stellenasschreibungen von GWÖ-Unternehmen. Bei Interesse schickt die Bewerbungen bitte direkt an das Unternehmen.

Zum Abschluss möchte ich eine weitere Veränderungen bei den Hauptamtlichen in Wien bekannt geben. Adela hat ihr Studium der erneuerbaren Energien erfolgreich abgeschlossen und wird mit Ende des Monats ihre Aufgaben – sie war für 10 Wochenstunden angestellt - bei uns zurücklegen. Wir gratulieren sehr herzlich zu diesem Erfolg und wünschen dir, Adela, viel Freude auf deinem weiteren Weg!

Neu ins Team gekommen ist Martin Grabner (martin.grabner@gemeinwohl-oekonomie.org). Er bringt langjährige Erfahrung im IT-Bereich mit, insbesondere im Aufbau und Management von Intranets im wissenschaftlichen Umfeld. Dir, Martin, ein herzliches Willkommen, wir freuen uns sehr, dass du da bist!

Liebe Grüße aus Wien,

Christine & Team

Die Blicke im Überblick


Breakfast at Brussels
Gemeinwohl-Tafel am Ortseingang
GWÖ-Verein in Bayern
Innovation in der Landwirtschaft - GWÖ Tirol
BeraterInnen Lernweg
GWÖ Evaluierungsstudie
Matrix Leitfaden für Hochschulen
Spielen Spielen Spielen
PionierInnentreffen
Die GWÖ Woche

Stellenausschreibungen
Termine

GWÖ PionierInnen in Europa


Breakfast at Brussels

Auf den Erfolg beim Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss hin lud MEP Othmar Karas in seiner Funktion als Präsident der SME Intergroup (permanenter Ausschuss zum Thema KMU des europäischen Parlaments) die Gemeinwohl-Ökonomie erneut nach Brüssel. Mit dabei waren u.a. GWÖ-Pionierunternehmerinnen Lisa Muhr (Göttin des Glücks) und Hilde Weckmann (Märkisches Landbrot), Christian Felber, Gunnar HÖKMARK (schwedischer Europa-Parlamentarier) und Pedro ORTÚN (CSR-Verantwortlicher der Kommission). Die Gemeinwohl-Ökonomie konnte dort neuerlich als ganzheitlicher Ansatz zur qualitativen und effektiven Weiterentwicklung der CSR (Nachhaltigkeit in Unternehmen) positioniert werden. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.

*

Gemeinwohl-Tafel am Ortseingang

Miranda de Azán ist bekannt als erste Gemeinde mit einer Gemeinwohl-Bilanz. In diesem kleinen spanischen Ort nahe Salamanca, gibt es seit kurzem auch die weltweit erste Gemeinwohl-Tafel direkt über dem Ortsschild der Gemeinde. Neben Miranda de Azán haben bereits die Gemeinden Carcaboso (Region Estremedura) und Orendain (Baskenland) den Beschluss gefasst, Gemeinwohl-Gemeinde zu werden. Ein klares Bekenntnis politischer PionierInnen. (Siehe auch: Reisebericht Spanien, Oktober 2015).

Bewegungsrelevante Informationen

*

GWÖ-Verein Bayern

Am 07.10.2015 wurde der Verein Gemeinwohl-Ökonomie Bayern gegründet, aufbauend auf den Erfolgen der Regionalgruppe über die vergangenen 4 Jahre. Der Fokus lag bisher vor allem beim Thema Unternehmen. So haben zahlreiche bayrische Firmen und Organisationen die Gemeinwohl Bilanz erstellt (Sparda Bank München, Ökoring Naturkost, Heckel Maschinenbau) oder erstellen diese gerade (BKK ProVIta, Kartoffelkombinat, Polarstern, Impact Hub München). Auch unter Privatpersonen findet die Bewegung viel Zuspruch – insgesamt sind es mittlerweile rund 80 Mitglieder die zum Erfolg der GWÖ in der Region beitragen. Einladung zum Eröffnungsfest am 10.11.2015.

*
GWÖ als Innovationstreiber in der Landwirtschaft

Welche Rolle Innovation in der Landwirtschaft spielt, diskutierten Bauern und Bäuerinnen sowie ihre InteressensvertreterInnen aus Bayern, Südtirol und Tirol vergangenes Wochenende in Reith im Alpbachtal. Mit dabei war auch Manfred Blachfellner von der GWÖ Regionalgruppe Tirol – er lud dazu ein, den Bilanzierungsprozess als Entwicklungschance im ländlichen Umfeld zu nutzen. Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Weiterbildung

*

BeraterInnen-Lernweg

Mit der Zertifizierung als GWÖ-BeraterIn eröffnen Sie sich die Chance, an Entwicklungsprozessen von Unternehmen wertorientiert mitzuwirken und dadurch die Wirtschaft menschlicher zu gestalten. Sie nutzen die Gemeinwohl-Matrix um Werte wie

  Kooperation, Vertrauen, Solidarität,
  soziale Gerechtigkeit, Fairness, sowie
  ökologische und soziale Nachhaltigkeit

auf Ihre Beratungstätigkeit mit Unternehmen und Organisationen zu übertragen.

Der nächste Lernweg startet am 4. und 5. Dezember in Wien, unter der Leitung von Dr. Angela Drosg-Plöckinger und Mag. Katharina Liebenberger. Mehr Informationen finden Sie im Infoblatt.

Qualität als Basis

*
GWÖ-Evaluierungsstudie

Immer mehr Unternehmen interessieren sich für die GWÖ. Manchmal kommt der Prozess bis zur Erstellung einer GWÖ-Bilanz jedoch ins Stocken und es gilt Hindernisse zu überwinden. Aus diesem Grund wollen wir den Motiven und Bedürfnissen sowie den Hemmnissen und konkreten Erfahrungen mit den GWÖ-Tools auf den Grund gehen und starten eine online-Studie, die bei Bedarf wiederholt werden kann.

Im Dokument Projektdesign findet Ihr Inhalte und Nutzen für einzelne AkteurInnenkreise. Gerne nehmen wir Euer Feedback zu den Inhalten entgegen und ergänzen auch zusätzliche Fragenkreise soweit möglich. Anregungen und Wünsche gerne an Angela a.drosg@mehrwerte.at oder Sigrid sigrid@koloo.at

Arbeitsmaterialien

*
Matrix Leitfaden für Hochschulen

Die Gemeinwohl-Matrix ist universell für alle Unternehmen einsetzbar, egal aus welcher Branche sie kommen, aus welchem Land oder wie groß sie sind. Bei der konkreten Anwendung werden jedoch branchen-spezifische Hintergründe, regionale Einbettung und Organisationsgröße berücksichtigt. Diese werden im Handbuch beschrieben und entlang der Weiterentwicklung der Matrix bzw. der Anwendungsbereiche auch entsprechend präzisiert.

Nach gut einjähriger Arbeit steht nun der überarbeitete Leitfaden für Hochschulen zur Verfügung. Das Dokument ist eine Übersetzung der Matrix 4.1 und des Handbuches für Hochschulen. An dieser Stelle möchten wir Susanne Koeck ganz besonders danken, die ehrenamtlich in zahlreichen Schleifen und Bearbeitungsschritten vielfältiges Feedback eingearbeitet hat.

*

Spielen Spielen Spielen

Die Gemeinwohl-Ökonomie spielerisch vermitteln – das war das Ziel unterschiedlicher Initiativen in der Bewegung. Wir freuen uns, euch in diesem Newsletter gleich drei Spiele vorstellen zu dürfen, die ab November 2015 käuflich erhältlich sind.

Spiel Geld & Leben

Ein Gesellschaftsspiel mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Feminismus und Gutes Leben. Ingrid Draxl und Karin Wegscheider haben mit Geld & Leben ein Spiel entwickelt, das unterhaltsam zum gemeinsamen Weiterdenken über Ökonomie, Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit anregt. Das Spiel basiert zentral auf den Inhalten des Buches „Die Gemeinwohl-Ökonomie“. Vor diesem Hintergrund hat es Potential, unsere Arbeit zur Verbreitung der Gemeinwohl-Ökonomie zu unterstützen. Es eignet sich speziell für Interessierte, die ein erstes Gefühl für ethisches Wirtschaften entwickeln möchten. Die Entwicklerinnen möchten dieses Monat in die Produktion gehen, und laden zu einer Bestellung ein.

Das Gemeinwohl-Spiel

Das von Maike Möller entwickelte Brettspiel gewann dieses Jahr den mit 1.000 Euro dotierten 2. Platz beim Hamburger Zukunftspreis. Es vermittelt auf spielerische Weise das alternative Wirtschaftskonzept der Gemeinwohl-Ökonomie. Unterstützt wurde sie in ihrer Arbeit von der Hamburger Regionalgruppe sowie vom UmweltHaus am Schüberg, wo sie ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr absolvierte. Das Spiel ist ab November 2015 für €25.00 erhältlich. Es eignet sich insbesondere für Menschen, die bereits erste Kenntnisse der GWÖ haben, jedoch ihr Wissen vertiefen möchten. Bestellung bei UmweltHaus am Schüberg: Karoline Fröhlich, foej2@haus-amschueberg.de

Auf dem Weg zu einem Wirtschaftskonvents

Das nach dem Konzept eines Rollenspieles entwickelte Planspiel thematisiert den politischen Prozess der Etablierung der Gemeinwohl-Ökonomie anhand der Vorbereitung und Durchführung eines Wirtschaftskonvents. Es wurde von der Hamburger Regionalgruppe entwickelt und bereits mehrmals erfolgreich durchgeführt. Die Anleitung steht InteressentInnen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Vernetzung und Wissensaustausch

*
Das PionierInnentreffen

Was passiert eigentlich, nachdem ein Unternehmen eine GWÖ-Bilanz erstellt hat? Wie wirkt sich das auf den jeweiligen Unternehmensalltag mittelfristig aus, und welche Vorteile bringt die Mitgliedschaft im GWÖ-Verein sowie eine weitere Bilanzierung? Anja Haider-Wallner und Ilse Lang, beide seit vielen Jahren in der GWÖ aktiv, gelang es im Rahmen eines eintägigen Vernetzungstreffen Antworten auf diese Fragen sichtbar zu machen.

Folgend dem Motto "Gelebte Gemeinwohl-Ökonomie" luden zwei Gemeinwohl-Unternehmen zu sich ein: die Fachhochschule Burgenland und der Sternthalerhof, ein Kinderhospiz. Beide ermöglichten wertvolle Einblicke und regten interessante Diskussionen an, die auch für TeilnehmerInnen aus anderen Branchen Ideen entfachte. Fazit: Oftmals sieht man gar nicht, was alles da ist – erst durch das Gespräch mit anderen wird die eigene Leistung wieder bewusst. Und der Austausch gibt Impulse, beispielsweise dafür doch wieder zu bilanzieren. Lest auch gern die Nachberichterstattung. Vielleicht inspiriert sie euch, ähnliche Veranstaltungen regional umzusetzen.

*
Die GWÖ Woche

Von 31. Juli bis 7. August 2016 wird die erste GWÖ Woche stattfinden. Mit diesem neuen Format wird zu stärkerer Vernetzung und gezieltem Wissensaustausch geladen, überregional und interdisziplinär. Ziel ist ein lockerer Austausch in angenehmer Runde. Dabei wollen wir gemeinsam mit euch die Nahtstellen zwischen den unterschiedlichen AkteurInnenkreisen diskutieren und optimieren. Das konkrete Programm möchten wir in einem partizipativen Prozess erarbeiten – hierzu laden wir ab sofort ein: Wenn ihr witwirken möchtet, meldet euch bitte bei woche@gemeinwohl-oekonomie.org

Organisiert wird die Woche von der Gemeinwohl-Ökonomie Steiermark in der Nähe der österreichisch-deutschen Grenze: am Bio-Erlebnishof Lucka in Oberösterreich (www.lucka.at). Mit 68 freien Betten und vielen Zeltplätze - beides für ca. €10 pro Person und Nacht - hoffen wir auf eine rege Teilnahme. Weitere Informationen findet ihr im Infoblatt.

*
Interne Stellenausschreibung

AG Entscheidungsprozesse: Wer macht mit?

Bei der letzten Delegiertenversammlung wurde beschlossen, wer innerhalb der GWÖ was entscheidet und wie entschieden wird. Gleichzeitig hat die AG Entscheidungsprozesse drei Aufträge bekommen:

Verhältnis zwischen dem Systemisches Konsensieren und der Soziokratie klären
Prozess für partizipative und direkte Demokratie bis zur nächsten DV ausarbeiten
Konzept für Online-DV erarbeiten und bis zur nächsten DV testen

Diese AG wird eine Woche nach Aussendung der Blicke die Arbeit aufnehmen. Wer darin mitarbeiten möchte, meldet sich bitte bei christian.kozina@gemeinwohl-oekonomie.org.

*
Stellenausschreibungen von GWÖ-Unternehmen

Eines unserer Ziele ist, Gemeinwohl-Unternehmen untereinander stärker miteinander zu vernetzen. Daran arbeiten wir. Wir wollen aber auch gerne Menschen, die in der Bewegung aktiv sind dazu einladen, Gemeinwohl-Unternehmen (ab zwei Sämchen & innerhalb der zweijährigen Gültigkeit) als potentielle ArbeitgeberInnen kennenzulernen. Langfristig werden wir Ankündigungen dieser Art auf andere Plattformen migrieren, der Newsletter ist hierfür zugegebener Maßen suboptimal.

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Fairmondo:

Community ManagerIn
Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Social Media ManagerIn
SystemadministratorIn

Termine

*
Gemeinwohl-Fest
13.Februar 2016, Volkstheater Wien

http://www.ecogood.org/gemeinwohl-fest


Eröffnungsfeier Gemeinwohl-Verein Bayern
11.November 2015, München

Einladung


ModeratorInnen Lernraum
6.-8. November 2015, Nähe Chiemsee

Ein paar Plätze sind noch frei. Anmeldeschluss: 4.11.2015
http://www.gwoe-steiermark.at/seminare/

Aufstellung zum Wandel
16. November, 15. Dezember & 25. Jänner, Wien

Infoblatt
 

BeraterInnen Lernweg
4.-5. Dezember 2015, Wien

Infoblatt

Weitere Termine findet ihr auf unserer laufend aktualisierten Webseite.
Website
Website
Email
Email
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Impressum:
Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie
ZVR-Zahl: 6682197
www.ecogood.org
 
Um Euch abzumelden oder Eure Daten zu ändern schreibt bitte an:
koordination@gemeinwohl-oekonomie.org