Copy
View this email in your browser
Dear Friends of YONA
On 20 January YONA’s yearly activities started in earnest. At the time we had no idea of the dramatic changes to our lifestyles that would happen in such a short time due to the outbreak of Covid-19. It is just as well that our first three months were really productive.
Please enjoy the update of our year so far.
At YONA the policy has always been to give children the opportunity to learn an orchestra instrument; regardless of their financial means, tribe, religion, or gender. No child is ever turned away because of a lack of money. For that reason, we have always relied heavily on sponsors to keep lesson fees low and to give free music education to those who cannot afford it.
                                                        
Our heartfelt gratitude goes to RMB, through the First Rand Namibia Foundation Trust and Horizon Foundation, for their continued support.  We are also very thankful and excited about our new major sponsor, B2Gold. We are also very honoured to announce that YONA has been chosen to be a recipient of the ABRSM International Sponsorship Fund 2020! Another project that can help long term sustainability is our Musical godparents’ Project, which has kicked off with three individuals pledging support to a YONA child on a monthly basis. (find more information about this project on our website)
 
We also want to express our appreciation to all our parents: To those who pay fees regularly, to those who have committed to help in fundraising initiatives, and also to parents who take the time to apply for bursaries for their children. YONA relies strongly on the involvement of our parents.
 
Thank you also to every individual who has contributed by giving donations, time and encouragement. YONA is truly a community initiative, and we appreciate every one of you!


Please scroll down for more text in English and German.
Liebe YONA-Freunde,
YONAs jährliche Aktivitäten starteten am 20. Januar. Zu diesem Zeitpunkt konnten wir uns nicht vorstellen, in welch kurzer Zeit der Ausbruch von Covid-19 dramatischen Einfluss auf unser Leben nehmen könnte. Trotz alledem waren die ersten drei Monate sehr produktiv.
Das Ziel bei YONA ist es immer, es jedem Kind zu ermöglichen, ein Orchesterinstrument zu erlernen; unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, Abstammung, Religion oder Geschlecht. Keinem Kind wird aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten der Rücken zugedreht.
Aus diesem Grund sind wir schon immer stark abhängig von Sponsoren, um Teilnahmebeiträge für Musikunterricht so niedrig wie möglich zu halten und kostenlose musikalische Ausbildung an solche zu geben, die es sich nicht leisten können.
Unser tiefster Dank geht an RMB, die durch den „First Rand Namibia Foundation Trust“ und die „Horizon Fundation“ ihre Unterstützung fortführen können. Wir sind ebenfalls sehr dankbar und zuversichtlich über unseren neuen Hauptsponsor „B2Gold“. Außerdem sind wir sehr geehrt, ankündigen zu können, dass YONA für die Teilnahme an dem „ABRSM International Sponsorship Fund 2020“ ausgewählt wurde.
Ein weiteres Projekt, welches einem langfristigen Fortbestand hilft, ist unser musikalisches Patenkind-Projekt. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, ein YONA-Kind monatlich zu unterstützen. (Weitere Informationen dazu auf unserer Website: www.yonamibia.org )
Darüber hinaus möchten wir unseren Dank an alle Eltern richten: An diejenigen, die regelmäßig Beiträge zahlen, die Fundraising-Projekte unterstützen und auch an die, welche sich die Zeit nehmen, sich für Stipendien zu bewerben. YONA baut stark auf das Engagement der Eltern auf.
Ein großer Dank geht auch an jeden Einzelnen, der durch Spenden, Zeit und Ermutigung seinen Teil dazu beigetragen hat. YONA ist wirklich einen Gemeinschaftsinitiative und wir schätzen jeden Einzelnen!
Please visit our YONA website

CHANGES

Angeline Jung is our new percussion, flute, and recorder teacher. Angeline is a classically trained pianist from South-Korea, who has settled in Namibia with her husband.
                                                                 
Lesley Stansell is an oboist from Johannesburg who has taken over the weekly Skype lessons from Izabela Berdy. Thanks to the support of Horizon Foundation, Lesley is also able to visit Namibia every three months to give our oboe students face-to-face lessons.
 
Vernon Sawyers and Ashley Dube are stepping down as YONA teachers for the moment, to focus on their careers and studies. However, we still see them as part of the YONA family and hope to see them often at our special events and concerts. They have both contributed so much to the development of our programme, and we will always be thankful to them.

Veränderungen

Angeline Jung ist unsere neue Percussion-, Querflöten- und Blockflötenlehrerin. Sie ist eine klassisch ausgebildete Pianistin aus Südkorea und hat sich mit ihrem Mann in Namibia niedergelassen.
Lesley Stansell ist eine Oboistin aus Johannesburg. Sie hat die wöchentlichen Skype-Stunden von Izabela Berdy übernommen. Dank der Unterstützung der „Horizon Fundation“ ist es Lesley möglich, alle drei Monate Namibia für persönliche Unterrichtsstunden zu besuchen.
Vernon Sawyers und Ashley Dube treten aktuell als Lehrer von YONA zurück, um sich auf ihre eigenen Karieren fokussieren zu können. Für uns sind sie dennoch ein Teil der YONA-Familie und wir hoffen, sie weiterhin auf Events und Konzerten begrüßen zu dürfen. Sie haben beide sehr viel zur Entwicklung unserer Programme beigetragen und wir werden ihnen für immer dankbar sein.

VOLUNTEERS

Ella Wietheger and Sophia Klingler, our volunteers from Welwärts organization, Germany, have settled in well and are working with our children on a daily basis.
We are fortunate to have two additional volunteers helping this term. Patricia Andrä (violin) from Germany has volunteered to help at YONA from January to April and has proven to be such a welcome aid to our recorder and strings teachers.
Sienna Murphy (flute) was here on a study assignment from the United States. On the days when she was not involved with her work at UNAM, she helped us with music theory and flute lessons.

We also received a very pleasant surprise: Christina Oellers, our one volunteer from last year, came to Namibia for 5 weeks for practical internship as an education student. She worked at a school in Windhoek in the mornings, and then helped out at YONA in the afternoons. What a pleasure to have our dear friend with us again, if only for a short time!

STUDENTS

We have many new students; mostly in the recorder class. We are happy to see that there is a steady influx of new beginners from age 6 to 12.

Most of our old students are still with us, and it is so satisfying to see their personal and musical growth.

Freiwillige

Ella Wietheger und Sophia Klingler, unsere Freiwilligen vom weltwärts-Programm aus Deutschland, haben sich gut eingelebt und arbeiten täglich mit unseren Kindern.
Wir sind äußerst glücklich zwei weitere Freiwillige für dieses Trimester begrüßen zu dürfen. Patricia Andrä (Geige) aus Deutschland unterstützt freiwillig von Januar bis April und hat sich als willkommene Hilfe für unsere Blockflöten- und Geigenlehrer herausgestellt.
Sienna Murphy (Querflöte) war hier wegen eines Studienprogrammes aus den USA. An den Tagen, an denen sie nicht mit ihrer Arbeit an der UNAM beschäftigt war, unterstützte sie uns mit Musiktheorie und Querflötenunterricht.
Zudem erhielten wir eine schöne Überraschung: Christina Oellers, unsere Freiwillige vom vergangenen Jahr, besuchte Namibia für ein fünfwöchiges Praktikum an einer Grundschule. Vormittags arbeitete sie an einer Schule in Windhoek und am Nachmittag half sie zusätzlich bei YONA aus. Welch eine Freude unsere gute Freundin wieder bei uns zu haben; wenn auch nur für eine kurze Zeit!

Schüler

Wir haben viele neue Schüler; hauptsächlich bei den Blockflöten. Wir sind glücklich, einen stetigen Zuwachs an neuen Anfängern im Alter von 6 bis 12 Jahren zu haben.
Die meisten unserer alten Schüler sind immer noch Teil von YONA und es ist sehr schön, ihre persönlichen und musikalischen Fortschritte beobachten zu können.

TRANSPORT

Over the past year, we have realized that some of our students have dropped out due to transport issues. To solve this issue, we have started to arrange a transport service for them since January this year.

We are looking forward to the day that YONA could have a bus of our own, to help more children in this way.

 

ADJUSTING TO A WORLDWIDE CRISIS

As I am writing this letter, the world is in turmoil because of the spread of the Corona virus. At about the same time that Europe started closing its borders, Namibia reported its first two confirmed cases of the virus. On Sunday night, 15 March the Ministry of Education announced that the schools would close with immediate effect. The Namibian school calendar has been revised completely as a result. For that reason, YONA has also decided to close and will continue following the Namibian school calendar. We will also adhere to all guidelines and directions from the authorities, and all events during this time will, unfortunately, be canceled. We had so many exciting things planned: A Busk-a-Thon; concerts at retirement homes, a workshop and concert with staff of the Odeion School of Music (University of the Free State), and a fieldwork visit by a member of the Global Leaders’ Program (GLP). All these events have been postponed but not called off. When normalcy returns, we trust that these events would still take place.
 
In order for the children to continue practicing at home, we have arranged for instruments and sheet music to be collected from YONA, while our teachers and some of our past volunteers have started offering online lessons to our students. Our hope is that the children would use the time at home to make beautiful music and we trust that they will continue their musical progress while under lockdown.

 

Transport

Im letzten Jahr ist uns aufgefallen, dass einige unserer Schüler aufgrund von Transportschwierigkeiten YONA verlassen haben. Seit Januar 2020 haben wir angefangen einen Transport für diese zu organisieren, um das Problem zu beheben. Wir freuen uns auf den Tag, an dem YONA einen eigenen Bus hat, um mehr Kindern diesbezüglich zu helfen.
 

Anpassung an eine weltweite Krise

Während ich diesen Newsletter verfasse, ist die Welt in Aufruhr wegen der Verbreitung des Corona-Virus. Als Europa angefangen hat, seine Grenzen zu schließen, meldete Namibia die ersten zwei Fälle des neuartigen Virus. Sonntagabend am 15. März entschied sich das Ministerium für Bildung, Schulen bis zum 14. April mit sofortiger Wirkung zu schließen. Dadurch wurde der namibische Schulkalender grundlegend geändert. Aus diesem Grund hat sich auch YONA dazu entschlossen, bis zum 14. April zu schließen und sich damit dem Schulkalender anzupassen. Zudem werden wir uns an Richtlinien halten und leider alle Events während dieser Zeit absagen müssen. Wir hatten so viele aufregende Dinge geplant: Straßenmusik auf der Terrasse eines Eiscafés, Konzerte in Altenheimen, einen Workshop mit anschließendem Konzert mit Mitarbeitern der Odeion School of Music (University ofthe Free State) und einen Besuch eines Mitgliedes des „Global Leader’sProgram“(GLP). All diese Veranstaltungen wurden verschoben, jedoch nicht abgesagt. Sobald wir in die Normalität zurückfinden, sind wir zuversichtlich, dass diese Events stattfinden werden.
Damit alle Kinder weiterhin Zuhause ihre Instrumente spielen können, haben wir arrangiert, dass Instrumente und Noten bei YONA abgeholt werden könnenwährend unsere Lehrer und einige unserer früheren Freiwilligen begonnen haben, unseren Schülern Online-Unterricht anzubieten. Unsere Hoffnung ist, dass die Kinder die Zeit nutzen und Zuhause wunderschöne Musik machen werden und wir vertrauen darauf, dass sie ihre musikalischen Fortschritte fortsetzen werden, während sie eingesperrt sind.

SUDDEN GOODBYES

Another result of the worldwide pandemic was that our wonderful German volunteers and visitors had to return to their country at very short notice. On 17 March Namibia stopped all direct flights from Germany. Within one week, all our German volunteers have had to leave the country. American citizens also had to return to their country, and Siena Murphy had to leave at very short notice.

Our blessings go with Ella and Sophia (our Weltwärts volunteers) and also to Patricia and Christina and Siena. You have done so much for YONA, and we will sorely miss you. We wish you and your families good health and peace amid these troubling times.

 

LOOKING AHEAD

With their return to Germany, our Weltwärts volunteers’ contract has come to an end. Without the help of volunteers it will be very difficult to continue operations at YONA as before. Once schools are allowed to open again, we want to resume YONA’s activities, but will have to adjust according to the available manpower.

I believe that this time of crisis can pull people together, help us reflect on our faith and values, and reconnect with the people closest to us.
 
May we all emerge from this time stronger and happier than before!
 
Warm regards,
Gretel Coetzee, Director

Plötzliche Abschiede

Ein weiteres Resultat der weltweiten Pandemie ist, dass unsere wundervollen deutschen Freiwilligen und Besucher so schnell wie möglich in ihr Land zurückkehren mussten. Namibia hat am 17. März alle Direktflüge aus Deutschland untersagt. Innerhalb einer Woche mussten alle deutschen Freiwilligen das Land verlassen; hauptsächlich mit Transitflügen über Johannesburg. Amerikanische Staatsbürger mussten ebenfalls nach Hause zurückkehren und deshalb musste Sienna Murphy uns auch verlassen.
 

VORAUSSCHAUEN

Mit ihrer Heimkehr nach Deutschland endet auch der Vertrag unserer weltwärts-Freiwilligen. Ohne die Hilfe von Freiwilligen wird es sehr schwierig, YONA wie zuvor weiterzuführen. Sobald die Schulen wieder geöffnet werden, wollen wir auch die Arbeit bei YONA wiederaufnehmen. Allerdings werden wir uns aufgrund der beschränkten Mitarbeiterzahl den Gegebenheiten anpassen müssen.
In der Zwischenzeit müssen wir planen, uns austauschen und nach Lösungen suchen.
Ich glaube, dass eine solche Krise Menschen zusammenbringen kann, uns helfen kann unseren Glauben und unsere Werte zu hinterfragen und auch die Beziehungen zu unseren Engsten zu verstärken.
Lasst uns alle aus dieser Zeit stärker und glücklicher herauskommen!
Liebe Grüße,
Gretel Coetzee, Leiterin
Facebook YONA
Website
Email
Copyright © 2020 Yona Namibia, All rights reserved.


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp